Nach oben

Schweden Aktivurlaub

Aktivurlaub in Schweden – 7 Tipps für eine nachhaltige Wander- und Radreise

Blog

Schweden bietet sich mit seinen unberührten Naturgebieten und weitläufigen Landschaften perfekt an, um einen ausdehnten Aktivurlaub zu verbringen. Vor allem bei sehr angenehmen Temperaturen im schwedischen Spätsommer können Wanderausflüge und Radtouren eine Menge Spaß machen. Die wunderschönen Naturgebiete in Schweden sind ein echtes Paradies für Naturfreunde. Dabei ist den meisten Urlauber vor allem wichtig, die intakte Natur nicht zu gefährden, so dass vor allem nachhaltige Aktivreisen nach Schweden voll im Trend. Im Folgenden erhalten Sie sieben Tipps, um das Thema Nachhaltigkeit bei einem Aktivurlaub in Schweden in den Fokus zu setzen.


Linda von erlebe-aktiv ist Nachhaltiges Reisen sehr wichtig.

Frau am See in Schweden

Wer noch keine großen Erfahrungen für einen Aktivurlaub gesammelt hat, tut sich oftmals in den Vorbereitungen schwer. Dabei sind die meisten Touren und Aktivreisen durch Schwedens Naturgebiete auch für Anfänger zu bewältigen. Umso besser Ihre Reise geplant wird, desto besser lassen sich Wildnistouren, Radreisen oder Wanderausflüge genießen. Dabei ist den meisten Urlauber das Thema Nachhaltigkeit besonders wichtig. Viele Urlauber beschäftigen explizit mit einer nachhaltigen Urlaubsplanung. Besonders Schweden eignet sich für ein nachhaltiges Reisen. Erst im Jahr 2021 ist Schweden zum nachhaltigsten Reiseziel weltweit gewählt worden. Denn Schweden hat sich auch politisch einige Ziele zum Thema Nachhaltigkeit gesetzt. So soll das Land bis zum 2045 komplette emissionsfrei werden. Die Liebe und der Respekt zur Natur wird in Schweden großgeschrieben und hat eine lange Tradition in Skandinavien. Wie sich eine nachhaltige Reise nach Schweden planen lässt, können Sie hier erfahren.

1. Nachhaltig anreisen und die Landschaften schonen

Ein nachhaltiger Urlaub beginn schon mit der Wahl des Transportmittels für die An- und Abreise. Damit man das Thema Nachhaltigkeit auch bei der Anreise in den Urlaub berücksichtigt, sollte man sich Gedanken über verschiedene Anreiseoptionen machen. Während die Reise mit dem Flugzeug den meisten CO₂-Ausstoß verursacht, gelingt es, mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie dem Zug und Fernbus deutlich emissionsärmer in den Urlaub zu kommen. So sollten sich Urlauber in jedem Fall mit einer Alternative zum Flugzeug beschäftigen. Selbst die Anreise mit dem Auto ist deutlich umweltschonender als eine Flugreise in den Urlaub. Mittlerweile sind alternative Antriebe auch bei vielen Reedereien in Schweden zu einem wichtigen Thema aufgestiegen. So kann man auch mit dem Schiff nach Schweden reisen und anschließend mit einem Mietwagen weiterreisen, ohne dabei die Umwelt zu schädigen.

Ausblick aus Zug
Radfahrer schauen auf einen See

2. Nur das Nötigste einpacken

Auch das Kofferpacken kann nachhaltig gestaltet werden. Viele Urlauber nehmen deutlich zu viel mit in den Urlaub und schleppen demnach unnötiges Gewicht mit sich herum. So sollte man genau abwägen, was man tatsächlich alles für eine gelungene Aktivreise in Schweden benötigt. Umso leichter das Gepäck ist, desto flexibler lässt es sich verreisen. Ebenso gelingt es durch weniger Gepäck auch weniger Emissionen zu verursachen, die beim Transport anfallen. Durch eine exakte Packliste wird es möglich, das Reisegepäck auf ein Minimum zu reduzieren und damit auch für Nachhaltigkeit auf Ihrer Reise zu sorgen.

3. Nachhaltige Übernachtungsmöglichkeiten finden

Während das Campen wohl die nachhaltigste Lösung für einen Aktivurlaub in Schweden darstellt, gibt es noch einige weitere Übernachtungsmöglichkeiten, welche ebenfalls auf mehr Nachhaltigkeit ausgerichtet sind. Neben Ferienhäusern, gibt es in Schweden mittlerweile auch viele Hotels, die ihren Gästen einen nachhaltigen Aufenthalt anbieten. Denn viele Hotelanlagen werden in Schweden ausschließlich durch erneuerbare Energien versorgt, setzen auf Müllvermeidung und beziehen ihre Produkte nur regional.

Frau auf Terrasse vor Blockhütte
Radfahrerin Waldweg am Fluss

4. Schwedens unberührte Natur entdecken

Schweden beeindruckt nicht durch eine sehr fortschrittliche Klimapolitik, sondern auch durch große und unberührte Naturgebiete. Diese Naturgebiete lassen sich am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen. Denn in Schweden gibt es unzählige Fahrradrouten, die gerade für Urlauber sehr interessant sein können. Die sehr abwechslungsreiche Wildnis lässt sich auf ganz unterschiedliche Weise entdecken. So empfehlen sich nicht nur ausgedehnte Wanderreisen, sondern auch Kanutouren durch die wilden Gewässer Schwedens.

5. Bewusster Umgang mit Energie und Ressourcen

In Schweden ist es üblich, das Trinkwasser aus der Wasserleitung zu beziehen. Die Trinkwasserqualität in Schweden ist hervorragend, so dass sich während der Schwedenreise problemlos Leitungswasser getrunken werden kann. Für einen nachhaltigen Urlaub bietet es sich deshalb an, seine eigene Trinkflasche mit in den Urlaub zu nehmen. Diese Flasche lässt sich dann an vielen Stellen in Schweden auffüllen, so dass man jederzeit mit Wasser versorgt werden kann. Das spart Müll und Ressourcen, da keine teuren Getränke mehr aus dem Supermarkt besorgt werden müssen. Auch in der Hotelunterkunft kann man Energie und Ressourcen einsparen. So kann man nicht nur schonend mit gestellten Handtüchern und Bettwäsche umgehen, so dass diese während des Aufenthalts möglichst selten gewechselt werden müssen. Ebenso empfiehlt es sich, alle elektronischen Geräte im Hotelzimmer auszuschalten, wenn man sich nicht in der Unterkunft befindet.

Frau an Trinkbrunnen
Big Hill Lodge in Schweden

6. Die Natur so hinterlassen, wie man sie vorfindet!

Es sollte eigentlich selbsterklärend sein, dass man in der Landschaft keinen Müll hinterlässt. Doch findet man immer häufiger auf Touristenpfaden in Schweden Müllansammlung, die bei Picknicks, Wanderpausen oder beim Campen verursacht werden. So sollte man bei jeder Wanderung unbedingt einen Rucksack mitführen, in dem der ganze Müll während einem Ausflug gesammelt wird. Die Landschaft in Schweden sollte hinterlassen werden, wie man sie vorgefunden hat.

7. Schweden ohne Stress und Hektik genießen

Ein Schwedenurlaub kann vor allem zu mehr Achtsamkeit führen. In den weiten Naturgebieten kann man hervorragend zur Ruhe kommen und die Energiereserven von Körper und Geist wieder auffüllen. Um Stress zu vermeiden, sollte man bei Ausflügen ins Grüne ruhig etwas mehr Zeit einplanen. Um während einer Wanderung in der Natur durchatmen zu können und sich ausschließlich auf die Naturkulissen zu fokussieren, sind Hektik und Stress häufig ein schlechter Berater. Demnach sollte man zur Ruhe kommen und die Umgebung ohne Zeitdruck genießen.

Frau an See in Schweden

Fazit: Schweden mit vielerlei nachhaltigen Urlaubsangeboten

Ein Urlaub in Schweden kann von der Wahl der Unterkunft über die Verpflegung bis hin zur Planung verschiedener Ausflüge sehr nachhaltig gestaltet werden. Wer sich einen Urlaub in unberührter Natur wünscht und dabei völlig im Einklang mit Natur sein möchte, findet in Schweden einige Möglichkeiten. Dabei kommt es lediglich auf die richtige Vorbereitung an. So können Anfänger Schweden von seiner besten Seite kennenlernen und den Umweltschutz während einer Urlaubsreise in den Vordergrund setzen.

background-pattern