Nach oben

Madeira Wanderweg

Madeiras Wanderwege: Ein Paradies zu jeder Jahreszeit

Blog

Madeira, die oft als Blumeninsel bezeichnet wird, entpuppte sich für mich und meinen Freund als ein unerwartetes Abenteuer, weit entfernt von der typischen Frühlingssaison. Unsere spontane Entscheidung, im Herbst zu verreisen, führte zu Erlebnissen, die all unsere Erwartungen übertrafen.

Autorenbild Linda
Reisespezialistin Linda ist von der Insel Madeira verzaubert.

Funchal Markt

Ankunft in Funchal: Der erste Eindruck der Insel

Unser Abenteuer begann, als wir in Funchal unter idealen Wetterbedingungen landeten, was uns einen spektakulären Blick auf die Insel Porto Santo und die Ilhas Desertas ermöglichte. Unser erster Tag in Funchal führte uns zum „Mercado dos Lavradores“, wo wir exotische Früchte wie Drachenfrucht und Ananas-Banane kosteten – letztere, eine köstliche Überraschung, bekannt von unserer heimischen Zimmerpflanze, der Monstera deliciosa. Der Besuch des Botanischen Gartens, zu dem wir mit dem Teleférico aufstiegen, bot uns einen Vorgeschmack auf die Naturwunder und tropischen Pflanzen, die uns in den folgenden Tagen erwarteten.

Entdeckung der Vielfalt Madeiras: Zwischen Levadas und tropischer Fülle

Unsere Wanderreise begann in einem malerischen Dorf, bekannt für seine frische Luft, und diente als perfekter Startpunkt für unsere Abenteuer. Die Wanderwege entlang der Levadas, den Wasserkanälen Madeiras, offenbarten selbst im Herbst eine blühende Natur und Früchte wie Avocados, Cherimoyas, Kiwis und Bananenpassionsfrüchte direkt am Wegesrand. Diese Fülle an tropischen Früchten in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen, war ein unvergessliches Erlebnis. In den folgenden Tagen entdeckten wir weitere Schätze wie die Kreuzung aus Melone und Birne, Granatäpfel, Trauben und Papayas, was uns bewusst machte, dass Madeira ein wahres Paradies für Pflanzenliebhaber ist.

Madeira Obstbaum
Santana Wanderung

Von tropischen Gärten zu vulkanischen Landschaften - Wanderungen durch atemberaubende Natur

Was Madeira für uns einzigartig macht, ist die atemberaubende Vielfalt seiner Landschaften. Bei unserer nächsten Wanderung fanden wir uns in einer felsigen Vulkanlandschaft wieder. Die Wanderung entlang staubiger Pfade, umgeben von Kakteen und Agaven, mit weghuschenden Eidechsen und Heuschrecken, bot einen starken Kontrast zu den vorherigen Eindrücken. Mein Freund, als Geologe, war von den vielfältigen Gesteinsformationen begeistert, während ich mich an den spektakulären Ausblicken nicht sattsehen konnte. Die Entdeckung eines kleinen Restaurants an der Spitze einer Landzunge bot uns die perfekte Pause, um die Wärme und die Aussicht zu genießen.

Mit jeder weiteren Etappe unserer Wanderung durchquerten wir die schönsten Landschaften, die in ihrer Vielfalt kaum zu übertreffen sind. Mal führten uns die Wanderwege durch sanfte Wiesen und dichte Wälder, mal entlang schmaler Levada-Pfade und durch enge Tunnel oder auf breiteren Routen, die spektakuläre Klippen und verborgene Buchten umrundeten. Wir durchstreiften Lorbeerwälder, die von Moos und Farn umgeben waren und standen plötzlich vor Panoramaaussichten, die sich entlang der gesamten Küstenlinie erstreckten, oder entdeckten einen meterhohen versteckten Wasserfall. Dabei staunten wir über seltene Pflanzenarten, beobachteten die Bachforellen, die in den Levadas schwimmen, oder freuten uns über die heimischen Vögel und Eidechsen, die uns begleiteten.

Ein Abschied, der nach Wiederkehr ruft

Unsere letzten Übernachtungen in Santana, berühmt für seine traditionellen strohgedeckten Häuser, bot uns einen kleinen Einblick in die kulturelle Identität Madeiras. Die abschließende Wanderung beeindruckte uns ein letztes Mal auf unserer Wanderreise mit wunderschönen Bergpanoramen, Küstenwege und den weiten Blick aufs Meer. Die Insel verabschiedete sich von uns mit Bildern, die sich für immer in unser Gedächtnis einbrennen würden. Nach Tagen voller Entdeckungen und unvergesslicher Eindrücke ließen wir unsere Reise in Porto Santo ausklingen. Unsere abschließenden

Tage in Porto Santo dienten der Entspannung und Reflexion über ein Abenteuer, das uns zeigte, wie vielfältig und wunderschön die Welt sein kann.

Madeira erwies sich als ein Wanderparadies, das zu jeder Jahreszeit seine Besucher verzaubert. Mit jedem Schritt entdeckten wir neue Wunder dieser Insel, die weit mehr ist als ein bloßes Blütenparadies im Frühling.

Wanderung Portela
Praktische Tipps für Ihre Madeira-Wanderreise
  • Pünktlichkeit bei öffentlichen Bussen: Möchten Sie auf Madeira öffentliche Busse nutzen, ist Pünktlichkeit das A und O. Bedenken Sie, dass diese durchaus 5-10 Minuten früher abfahren können. Ein paar Minuten früher an der Haltestelle zu sein, kann also nicht schaden.
  • Ausrüstung für die Wanderung: Sollten Sie feststellen, dass Ihnen noch Ausrüstung für Ihre Wanderungen fehlt, keine Sorge: In Funchal finden Sie den Sportartikelhändler Decathlon, der für seine große Auswahl und günstigen Preise bekannt ist. Hier werden Sie sicher fündig.
  • Planung des Rückflugs: Nach Ihrer Reise sollten Sie am besten keine wichtigen Termine am nächsten Tag planen. Die Flüge von und nach Madeira können wetterbedingt unregelmäßig sein; Verspätungen oder gar Ausfälle sind möglich. Ein zusätzlicher Puffertag nach der Rückkehr ist eine kluge Entscheidung.
  • Erkundung Madeiras: Madeira bietet eine Fülle an Wanderwegen, die es zu entdecken gilt. Zögern Sie nicht, Ihren Aufen thalt zu verlängern, um noch mehr von der Insel zu sehen. Auch die Stadt Funchal selbst ist einen ausführlichen Besuch wert – lassen Sie sich von ihrem Charme verzaubern.
background-pattern