Menu background

Nach oben

Costa Rica Menschen

Kultur & Menschen Costa Rica

GESCHICHTE

Geschichtlich von Costa Rica

Frühe Kulturen

Die ältesten archäologischen Funde, die den Start der menschlichen Besiedlung in Costa Rica dokumentieren, werden der Zeit zwischen 12.000 und 8.000 vor Christus zugesprochen. Im 16. Jahrhundert, bei der Ankunft der Spanier, lebten in diesem Gebiet drei Volksgruppen: die Chorotegas im Nordwesten, die Huetares an der Karibikküste und die Bruncas an der südlichen Pazifikküste. Außerdem gab es weitere kleine Kolonien, die vor allem die südliche Karibikküste besiedelten. Jede Gruppe hatte Ihre eigene Sprache, die heute in Costa Rica nur noch vereinzelt bekannt sind.

Eroberung durch die Spanier

Im 16. Jahrhundert wurde Lateinamerika von Kolumbus entdeckt. Er war der erste Europäer, der seinen Fuß auf costa-ricanischen Boden setzte. Er nannte das Land Costa Rica y Castillo de Oro („Reise Küste und Goldene Burg“) und obwohl (bisher) keine großen Schätze gefunden wurden, blieb der Name Costa Rica bis heute bestehen. Die Spanier besiedelten nach und nach das Land, auch wenn die Indios erbitterten Widerstand leisteten. Da Costa Rica nicht sehr fruchtbar war, konnte nur ein kleiner Teil des Landes landwirtschaftlich bestellt werden und die Bevölkerung war in der Regel arm. Erst als aus Kuba eine Kaffeepflanze nach Costa Rica importiert wurde, begann der wirtschaftliche Aufschwung.

Der Weg in die Unabhängigkeit

Einige Jahre später, am 15. September 1821, wurde Costa Rica unabhängig von der ehemaligen spanischen Kolonie. Im Vergleich zu den anderen lateinamerikanischen Ländern kann Costa Rica wirklich als Erfolgsgeschichte beschrieben werden, denn seit dem späten 19. Jahrhundert gab es nur zwei kurze Gewaltperioden, die die Demokratisierung beeinträchtigten. In den 1950er Jahren wurde das Militär abgeschafft, um die Bildungs- und Gesundheitspolitik zu fördern. Inzwischen gilt Costa Rica als eines der fortschrittlichsten Länder Lateinamerikas, das eine stabile Demokratie vorweisen kann. Es wird auch „die Schweiz Lateinamerikas“ genannt.

FEIERTAGE

Feste und Feiertage in Costa Rica

Da der Großteil der Einwohner der katholischen Glaubensrichtung angehört, werden viele religiöse und nationale Feiertage mit großer Anteilnahme gefeiert.

Neben den unten aufgeführten Tagen gibt es noch viele Feiertage, die nicht genau festgelegt sind, sondern sich nach der Lage des Osterfestes richten. Darunter fallen zum Beispiel Aschermittwoch oder Pfingsten. Da die Lateinamerikaner gerne einen freien Tag haben, gibt es eine ganz einfache Regelung für Feiertage, die am Wochenende liegen: diese werden kurzerhand am Freitag davor oder am Montag danach „gefeiert“, sodass der Arbeitnehmer sich über einen freien Tag freuen kann. Und liegt der Feiertag mal mitten in der Woche, ist auch das kein Problem, dann wird er einfach auf den nächsten Freitag verschoben. So gibt es über das Jahr verteilt wirklich viele lange Wochenenden, die die Einwohner gerne für Besuche bei der Familie oder einen Ausflug an den Strand nutzen.

Feiertage in Costa Rica

  • Januar: Año Nuevo (Neujahr)
  • Unterschiedlich: Semana Santa (Ostern)
  • April: Dia de Juan Santamaria (Gedenktag an den Nationalhelden)
  • Mai: Dia del Trabajo (Tag der Arbeit)
  • Unterschiedlich: Dia Corpus Christi (Fronleichnam)
  • Juli: Annexion de Guanacaste (Nationalfeiertag, Jahrestag der Annexion von Guanacaste)
  • August: Dia de la Virgen de los Angeles (Fest der Schutzheiligen von Costa Rica)
  • August: Asuncion und Dia de la Madre (Maria Himmelfahrt und Muttertag)
  • September: Dia de Independencia de Costa Rica (Tag der Unabhängigkeit)
  • Oktober: Dia de la Cultura (Kolumbus-Tag, Tag der Entdeckung von Amerika)
  • November: Dia de los Santos difuntos (Allerseelen)
  • Dezember: Inmaculada Concepcion de la Virgen (Mariä Empfängnis)
  • 25. Dezember: Navidad (Erster Weihnachtsfeiertag)
ESSEN & TRINKEN

Essen und Trinken in Costa Rica

Gutes Essen in einem gemütlichen Ambiente ist für die meisten Menschen eine der angenehmsten Beschäftigungen auf der Reise. Wenn Sie Costa Rica mit Kindern (vor allem kleinere) bereisen, sollten Sie besonders auf Essen und Trinken achten. Einige Tipps/Infos:

Essen

Zunächst erscheint die Küche Costa Rica sehr eintönig. Reis mit Bohnen sind die Grundlage fast jeder Mahlzeit, die bei einer costa-ricanischen Familie auf den Tisch kommt. Allerdings werden Sie recht bald feststellen, dass es unendlich viele Varianten dieser beiden Zutaten gibt. Auch wenn es in Costa Rica auch viele internationale Restaurants, sollten Sie auf jeden Fall die folgenden Gerichte probieren:

Casado: Dies ist das typische, costa-ricanische Mittagessen. Serviert werden Reis, schwarzen Bohnen und Kohlsalat. Dazu gibt es in der Regel gebratene Kochbananen und Fleisch oder Fisch. Auch für Vegetarier ist gesorgt, anstelle von Fleisch oder Fisch können Sie auch zwischen Gemüse oder Käse wählen.

Gallo Pinto: Das traditionelle Frühstück aus Reis mit Bohnen vom Vortag. Es ist gut gewürzt mit Koriander und wird in der Regel mit Rührei oder Spiegelei gegessen.

Tamal: Hierbei handelt es sich um ein traditionelles Weihnachtsgericht, das aber auch das ganze Jahr über gerne gegessen wird. Eine gekochte Maismasse wird mit Gemüse oder Fleisch gefüllt, in Bananenblätter eingewickelt und gekocht.

Wenn es ums Essen geht, sind Kinder ganz unterschiedlich. Die lokale Küche auszuprobieren, ist also auch nicht für alle Kinder zu empfehlen. Und es ist auch nicht so schlimm, wenn öfter mal Pfannkuchen und Pommes Frites gegessen werden (wenn sie auf dem Menü stehen). Zur Ergänzung des Vitaminbedarfs können Sie fast überall herrlich saftiges Obst kaufen. Achten Sie darauf, dass es nicht bereits geschält ist. Sie können auch Vitamintabletten von zu Hause mitnehmen und vor Ort bekommen Sie von unserem lokalen Partner eine Beschreibung mit einigen empfehlenswerten Restaurants. Kinder verbrauchen auf einer Reise oft mehr Energie als zu Hause, ein gutes Mittagessen ist daher sehr wichtig. In den großen Städten gibt es viele Geschäfte, in denen Babynahrung usw. verkauft wird.

Trinken

Für Sie selber und natürlich auch für Ihre Kinder ist es besonders wichtig, genügend (Wasser) zu trinken. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Kinder bereits zu Hause öfter Wasser trinken zu lassen, sodass sie sich daran gewöhnen. Kontrollieren Sie in Costa Rica mit Ihrem Kind immer, ob die Wasserflaschen beim Kauf versiegelt sind und lassen Sie Kinder niemals aus dem Wasserhahn trinken. Sie können vor Ort z. B. mit Cola oder anderen Erfrischungsgetränken abwechseln, die auch den Blutzuckerspiegel nicht zu stark absinken lassen. Eiswürfel sollten Sie lieber meiden. Lassen Sie Kinder auch nicht direkt aus der Flasche trinken, sondern schenken Sie das Wasser in ein Glas oder bitten Sie um einen Strohhalm. Die pasteurisierte Milch im Ausland ist bei Kindern meistens weniger beliebt. Als Alternative können Sie auch selber Milchpulver mitnehmen. Lassen Sie es die Kinder jedoch erst zu Hause probieren. Getrunken werden in Costa Rica Wasser, Fruchtsäfte und auch gerne ein Bier (z.B. Imperial oder Pilsen).

RELIGION

Religion in Costa Rica

Generell ist Lateinamerika und somit Costa Rica aufgrund seiner Kolonialgeschichte überwiegend katholisch geprägt. In Costa Rica bekennen sich rund 90 Prozent zum Christentum und sind zu knapp 80 Prozent römisch-katholisch. Die römisch-katholische Religion ist auch die Staatsreligion Costa Ricas, allerdings herrscht Religionsfreiheit. Rund 5 Prozent der Einwohner gehören anderen Religionsgemeinschaften wie den Zeugen Jehovas an.

background-pattern