Menu background

Nach oben

Nordportugal mit Kindern entdecken

Rundreise

  • Reiseform:
    Individualreise
  • Reisedauer:
    14 Tage / 13 Nächte
  • Reiseroute:
    Porto - Peneda Geres - Serra da Estrela - Lousã - Peniche - Lissabon
  • Reisepreis:
    € 1155,- pro Erwachsenem (im Jul/Aug)
  • € 855,- pro Kind (bis 11 Jahre, im Jul/Aug)
  • Diese Preise gelten bei 2 Erwachsenen und 2 Kindern bis 11 Jahre. Kinder unter 2 Jahren reisen kostenfrei.
  • Highlights:
    Sie kombinieren die Küste mit Portugals höchstem Berg
  • Übernachtung abwechselnd in Pensionen, Hotels und Wohnungen
  • Wandern in den Bergen und in Lissabon, Radfahren in Porto und Surfen

Tag 1 – Ankunft in Porto

Nach etwa 2,5 Stunden Flugzeit erreichen Sie den Flughafen von Porto, den Startpunkt Ihrer Rundreise durch Nordportugal mit Kindern. Von hier aus dauert es mit der U-Bahn weniger als eine Stunde bis zum Stadtzentrum und weitere 15 Minuten zu Fuß bis zu Ihrem kleinen Hotel.

Haben Sie einen Morgenflug? Dann besuchen Sie am Nachmittag den Bahnhof São Bento mit seinen berühmten Azulejos (den blauen Kacheln) und gehen zur Kathedrale Sé do Porto und über die Brücke Dom Luis I auf die andere Seite des Flusses. Von hier aus gehen Sie noch ein paar Stufen hinauf zum Mosteiro da Serra do Pilar, von wo aus Sie den vielleicht besten Blick auf die Stadt haben. Genießen Sie zum Abschluss des Tages ein Glas Wein in einem der vielen Portweinhäuser entlang des Douro.

Tag 2 – Mit dem Fahrrad durch Porto

Heute werden Sie Porto und die Umgebung mit dem Fahrrad erkunden. Sie starten um 10 Uhr morgens, sodass Sie der Hitze am Nachmittag größtenteils ausweichen. Sie überqueren den Fluss mit dem Boot und fahren dann mit dem Fahrrad entlang des Douro in Richtung Küste. Für kleine Kinder gibt es Kindersitze auf dem Gepäckträger.

Die Höhepunkte Portos

Alle Sehenswürdigkeiten in Porto sind bequem zu Fuß zu erreichen. Machen Sie einen Spaziergang entlang der Ribeira, dem berühmten Kai, der auf vielen Postkarten zu sehen ist.

Möchten Sie lieber etwas ganz Besonderes machen? Wir können für den Abend eine portugiesische Verkostungstour für Sie arrangieren, bei der Sie mit einem Guide durch die kleinen Gassen der Stadt auf die Suche nach typischen Köstlichkeiten gehen. Falls Sie mit jüngeren Kindern reisen, ist es auch möglich, die Tour am frühen Abend (ab 19 Uhr) zu machen. Eine weitere Option ist es, einen Spaziergang zu den schönsten Azulejos (blaue Kacheln) Portos mit einem Stadtführer zu unternehmen. Diese Tour dauert etwa 3 Stunden.

Tag 3 – Weiterfahrt über Braga zum Peneda-Gerês-Nationalpark

Fahrzeit: ca. 1,5 Stunden

Heute holen Sie Ihr Auto am Flughafen Portos oder in der Stadt ab und beginnen Ihre Rundreise durch Nordportugal mit Kindern. Je weiter Sie in Richtung des Nationalparks Peneda-Gerês fahren, desto grüner und hügeliger wird die Umgebung. Vorbei an grasenden Kühen, rauschenden Wasserfälle und faszinierenden Aussichtspunkten fahren Sie buchstäblich zu den Höhepunkten Portugals. Auf dem Weg dorthin passieren Sie Braga, die drittgrößte Stadt des Landes. Braga ist vor Allem wegen der zahlreichen Kirchen bekannt. Die Stadt ist auch der ideale Ort für ein Mittagessen. Heute Abend übernachten Sie in einem kleinen Hotel am Rande des Peneda-Gerês Nationalparks.

Erkundung von Peneda-Gerês

Nach einem herzhaften Mittagessen in Braga haben Sie genug Energie, um den Nachmittag in der Natur zu verbringen. Eine spektakuläre Aussicht bietet die Fahrt zur Miradoura da Pedra Bela, fünfzehn Minuten von Ihrem Hotel entfernt. Setzen Sie den Weg fort und steigen Sie zu den Wasserfällen der Cascata do Arado hinauf. Anschließend können Sie bis zum Becken am Fuße des Wasserfalls hinunterklettern, wo Sie sich abkühlen können. Alternativ führt Sie der 4,5 km lange Trillho da Preguica durch die schönsten Wälder der Region.

Tag 4 – Aktiv in den Bergen – Ausflüge müssen noch gebucht werden

Gestern haben Sie einen Vorgeschmack auf den Nationalpark bekommen, heute werden Sie ihn wirklich erleben.

Sie können die Landschaft wahlweise mit dem Kanu, dem Floß oder einem SUP-Board erkunden. Und wenn Sie die Aufregung, aber nicht die Anstrengung wollen, dann empfehlen wir die Jeeptour. Teilen Sie uns mit, wenn Sie alternativ Canyoning bevorzugen. Wir planen hier absichtlich noch keine Aktivität für Sie, da jede Familie andere Bedürfnisse hat. Wenn Sie keine Aktivität, sondern einen schönen Spaziergang machen wollen, ist das natürlich auch möglich.

Am Rande des Nationalparks Peneda-Gerês liegt Ihr Campingplatz direkt am Wasser. Sie übernachten in einem echten Tipi-Zelt, mit einem Doppelbett und einer Luftmatratze für die Kinder. Auf Ihrer Veranda sitzen Sie zwischen den rauschenden Bäumen und blicken auf das Wasser. Das Frühstück wird für Sie arrangiert und am Abend können Sie das Essen im Restaurant genießen. Der Campingplatz verfügt nicht nur über Safarizelte, sondern auch über Bungalows auf Stelzen (maximal vier Personen). Wir können auch diese für Sie arrangieren.

Tag 5 – Wandern in der Serra da Estrela

Fahrzeit: ca. 3,5 Stunden

Die Reise von einem Nationalpark zum nächsten dauert zwar etwas länger, ist aber auch sehr schön. Sie fahren durch das Herz der Douro-Region. Nach 3,5 Stunden erreichen Sie Ihr kleines Hotel mit Pool in der Nähe von Gouveia. Springen Sie ins Wasser und machen Sie später am Nachmittag einen Spaziergang in der Umgebung. Im Sommer kann es hier sehr heiß werden.

Mit jüngeren Kindern können Sie durch das Dorf spazieren, vorbei an den Burgruinen, den weißen Häusern mit orangefarbenen Dächern und den charmanten Straßen. Für Jugendliche ist die Rota dos Galhardos von etwa 12 Kilometern Länge sehr zu empfehlen.

Tag 6 – Über den Wolken

Heute ist es an der Zeit sich selbst von der Schönheit der Serra da Estrela zu überzeugen. Dazu eignet sich ein Roadtrip über die kurvenreichen Straßen der Gegend. Fahren Sie von Gouveia nach Torre, dem höchsten Punkt Portugals. Mit etwas Glück sehen Sie auf fast 2000 Metern Höhe Hirten mit ihren Schafherden. In Torre selbst haben Sie die Möglichkeit, traditionelle Wollsocken aus Burel und den butterweichen Käse „Queijo da Serra“ zu kaufen, für den die Region berühmt ist. Die Rückfahrt erfolgt durch das Gletschertal von Zezere und bietet noch spektakulärere Aussichten als der Hinweg. Am Ende des Tals liegt Manteigas, ein weiteres typisches Bergdorf. Sind Sie mit Teenagern unterwegs, die sich die Beine vertreten wollen? Dann fahren Sie zum Poço do Inferno: ein kurzer, drei Kilometer langer Weg zu einem Wasserfall, der jedoch viel Kletterei erfordert. Ohne Stopps sind Sie etwa 2,5 Stunden unterwegs.

Tag 7 – Die Schieferdörfer der Serra da Lousã

Fahrzeit: ca. 1,5 Stunden (oder 2,5 Stunden über Piodão)

Sie werden die nächsten Tage im Herzen der Schieferdörfer Portugals verbringen. Piodão sieht aus wie eine Krippe aus Schiefer, die sich vollständig in die grünen Berggipfel einfügt. In der Mitte des Dorfes steht die schneeweiße Liebfrauenkirche in scharfem Kontrast zu den dunklen Häusern ringsum. Wandern Sie entlang des Flusses in 6,5 Kilometern nach Foz da Egua. Hier gibt es einen Wasserfall und auch einen kleinen Flussstrand, an dem man sich nach dem Spaziergang abkühlen kann.

Es ist bereits ein Erlebnis, an diesen Dörfern vorbeizuwandern, aber um es noch spezieller zu machen, werden Sie in Ihrem eigenen historischen und nachhaltigen Haus im Dorf Cerdeira schlafen. Bei Ihrer Ankunft steht ein Korb mit Holz für Sie bereit, der Holzofen in der Küche ist einsatzbereit. Ihr Haus ist nicht nur nachhaltig, sondern auch gemütlich. Von hier aus können Sie zu Fuß in die nahe gelegenen Dörfer wandern.

Tag 8 – Das Wanderparadies

Es ist an der Zeit, die Wanderschuhe zu schnüren und von Ihrem privaten Schieferhotel aufzubrechen. Von Cerdeira aus können Sie eine Reihe von kürzeren Wanderungen unternehmen, das Hotel kann Ihnen Informationen über Wanderwege in der Nähe geben. Wir persönlich empfehlen die 5,5 km lange Wanderung von Lousã nach Talasnal und zurück über eine andere Route, folgen Sie dazu den Schildern PR2 ab dem Parkplatz von Castelo de Arouce. Machen Sie dies in umgekehrter Richtung, dann beenden Sie die Wanderung mit einem steilen Abstieg, anstatt mit einem steilen Aufstieg zu beginnen.

Tag 9 – Von den Bergen zur Küste

Fahrzeit: ca. 2,5 Stunden, über Batalha

Heute fahren Sie in etwa 2,5 Stunden zur Küste bei Peniche. Unterwegs kommen Sie an Batalha vorbei, das für sein Dominikanerkloster berühmt ist. Nicht umsonst ist es eines der „7 Wunder Portugals“ und UNESCO-Weltkulturerbe; das Kloster gilt seit zwei Jahrhunderten als die wichtigste Kirche des Landes.

In Peniche angekommen kann man den Strand genießen. Heute Nacht übernachten Sie in einem kleinen Haus auf einem Campingplatz am Meer. Die Unterkunft verfügt über ein Hallenbad und Sie erreichen innerhalb von fünf Minuten das Stadtzentrum, um einkaufen oder etwas essen zu gehen.

Tipp: Besuchen Sie Óbidos

Am Ende des Nachmittags lohnt sich ein Besuch in Óbidos: Diese mittelalterliche Festungsstadt hat weiße Häuser mit bemalten Wänden, unzählige Blumen und eine Stadtmauer, über die man spazieren kann, um einen schönen Blick auf die Stadt und die Umgebung zu genießen. Etwas später am Tag sind die Tagesausflügler weg, sodass Sie die engen Gassen in Ruhe erkunden können.

Tag 10 – Surfen

Ihr Surfunterricht beginnt an Land, auf dem Sand. Sie lernen zunächst, wie Sie das Gleichgewicht halten und auf das Surfbrett aufspringen, bevor es richtig losgeht. Sie bekommen genauste Anweisungen und üben gemeinsam, bis Sie mühelos auf Ihr Brett springen und sich auf das Wasser begeben können. Sich auf dem Brett treiben zu lassen und auf den Wellen zu paddeln, ist ein echtes Vergnügen. Das erste Mal die eigene Welle zu erwischen ist ein wunderbares Gefühl. Nach dem Surfen können Sie sich an einem der nahe gelegenen Strände entspannen.

Tag 11 – Über die Paläste von Sintra nach Lissabon

Fahrzeit: ca. 2 Stunden, über Sintra

Die Fahrt von Peniche nach Lissabon dauert etwa 1,5 Stunden. Ein Umweg über Sintra ist jedoch empfehlenswert. Hier gibt es bunte Häuser und Paläste, Burgen und Festungen – es scheint, als ob man in eine völlig andere Zeit gereist ist. Das Highlight ist der Palácio da Pena mit seinen leuchtenden Farben und seiner ungewöhnlichen Architektur. Schlendern Sie durch die Burg und genießen Sie die Aussicht, bevor Sie zur maurischen Burg – dem Castelo dos Mouros – wandern, deren beeindruckende Verteidigungsmauern und Panoramablick einen Spaziergang wert sind. Von Sintra ist es nur noch ein kurzer Weg nach Lissabon. Geben Sie Ihren Mietwagen zurück, bevor Sie Ihre zentral gelegene Wohnung beziehen. Die Rückgabe kann am Flughafen oder im Stadtzentrum gemacht werden, lassen Sie uns einfach wissen, was Sie bevorzugen.

Tag 12 – Lissabon mit einem Einheimischen

Pastellfarbene Gebäude, eine lebendige Atmosphäre und fantastische Aussichtspunkte, das ist Lissabon. Die Hauptstadt mit fast 3 Millionen Einwohnern ist groß, aber zum Glück verteilen sich viele Attraktionen auf drei Bezirke: Bairrio Alto, Alfama und Bélem. Zusammen mit einem Local entdecken Sie die Stadt und ihre Geschichte. Bei einem Spaziergang erfahren Sie alles über die alten Kirchen und Plätze der Stadt, und Ihr Guide zeigt Ihnen die schönsten Aussichten auf Lissabon. Nach dem vielen Laufen ist Ihnen nach einer Belohnung zumute? Ihr Reiseführer weiß, wo man in Lissabon die besten Pastel de Nata findet. Bom apetite!

Tag 13 – Höhepunkte in Lissabon

Heute haben Sie Zeit, die Stadt noch besser kennen zu lernen. Steigen Sie dazu am Campo Ourique in die Straßenbahnlinie 28 ein und lassen Sie sich ganz nach unten fahren. Auf diese Weise haben Sie die besten Chancen, einen Sitzplatz zu bekommen und ins Zentrum von Lissabon zu gelangen. Die Straßenbahn ist zwar aus der Vorkriegszeit, aber dennoch komfortabel, da sie wunderschön restauriert ist. Besuchen Sie einen der Miradores (Aussichtspunkte) und machen Sie ein Panoramafoto von der Stadt. Für Fado und gemütliche Restaurants empfiehlt sich das Alfama-Viertel.

Im Westen von Lissabon liegt Belem. Hier wird die reiche Vergangenheit Portugals als Seefahrer lebendig. Von hier aus liefen die Schiffe vieler Entdeckungsreisen aus. Besuchen Sie unbedingt das berühmte Entdeckerdenkmal am Ufer des Tejo, den Wachturm von Belem und das Hieronymitenkloster. Die beiden letztgenannten gehören zu den „7 Wundern Portugals“.

Tag 14 – Ende Ihrer Rundreise durch Nordportugal mit Kindern

Es ist bereits der letzte Tag Ihrer Reise durch Nordportugal mit Kindern. Genießen Sie einen letzten Spaziergang durch die Gassen Lissabons. Haben Sie einen Abendflug? So haben Sie genug Zeit, um durch die Straßen von Alfama zu schlendern oder im Baixa-Viertel einzukaufen. Haben Sie nach der ganzen Aufregung der letzten Tage Lust, sich fahren zu lassen? Wir können für Sie ein Tuk Tuk mit Fahrer organisieren, mit dem Sie die engen Gassen von Alfama erkunden können. Dies dauert etwa eine Stunde, also ideal für den letzten Tag.

torn-edge

Nordportugal mit Kindern entdecken

Unterkunftsfotos

background-pattern