Faszinierender Nordosten Südafrikas

Rundreise

  • Reiseform:
    Individualreise mit dem Mietwagen
  • Reisedauer:
    17 Tage / 16 Nächte
  • Reisebeginn:
    täglich
  • Reiseroute:
    Pretoria – Hazyview – Panorama Route/Blyde River Canyon – Privatreservat bei Hoedspruit – Kruger-Nationalpark – Swasiland/Mlilwane Wildlife Sanctuary – St. Lucia – Durban/Umhlanga – Drakensberge/Champagne Valley – Golden Gate (optional) – Johannesburg
  • Reisepreis:
    ab € 1498,- p.P. bei 2 Personen
  • ab € 1298,- p.P. bei 2 Personen in schlichten Unterkünften
  • Bitte geben Sie uns in Ihrem Anfrageformular Bescheid, welche der beiden Optionen Sie bevorzugen.
  • In der Hochsaison können die Preise abweichen.
  • Highlights:
    Entdecken Sie den wilden Nordosten Südafrikas
  • Gehen Sie auf Pirschfahrt im Kruger-Nationalpark
  • Übernachten Sie in einem traditionellen Bienenkorbhaus in Swasiland
  • Unternehmen Sie eine Bootsafari in St. Lucia
  • Wandern Sie durch die majestätische Landschaft der Drakensberge
Gerne können Sie unsere Rundreise durch den Nordosten Südafrikas individuell nach Ihren Vorstellungen anpassen.
Südafrika Reise Panorama Route Bourkes Luck Potholes

Tag 1 & 2 – Ankunft in Johannesburg, Aufenthalt Pretoria

Tagesetappe: etwa 60 km
✓ Entgegennahme des Mietwagens
✓ Übernachtung
✓ Frühstück

Tagesbeschreibung
Von Johannesburg ist es nicht weit nach Pretoria, dem eigentlichen Startpunkt Ihrer Reise durch den Nordosten Südafrikas. Am Flughafen in Johannesburg holen Sie Ihren Mietwagen ab und machen sich auf den Weg nach Pretoria. Die Hauptstadt Südafrikas schmiegt sich in ein fruchtbares Tal, das von grünen Hügeln umgeben ist. Wenn Sie am Morgen gelandet sind, können Sie am Nachmittag die Union Buildings, das Voortrekker Monument und weitere Sehenswürdigkeiten in Ihrem ganz persönlichen Tempo besuchen.

Viele Reisende bevorzugen es, nach dem langen Flug nicht direkt selbst zu fahren. Deshalb planen wir für Sie gerne einen Transfer nach Pretoria ein, wo Sie dann am nächsten Tag den Mietwagen entgegennehmen.

Tag 3 & 4 – Hazyview und Panorama Route

Tagesetappe: etwa 400 km
✓ Frühstück
✓ Weiterfahrt nach Hazyview
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Hazyview ist ein guter Ausgangspunkt für eine Tour auf der Panorama Route, die wohl schönste Strecke im Nordosten Südafrikas. Gegen Nachmittag erreichen Sie Ihre Unterkunft, die wenige Fahrtminuten außerhalb von Hazyview inmitten grüner Zucker- und Bananenplantagen liegt.

Am nächsten Tag sollten Sie früh starten, damit Sie ausreichend Zeit haben, die Panorama Route abzufahren. Besonders spektakulär ist das Gebiet um den Blyde River Canyon, aber auch die erodierten Felsen der Bourke’s Luck Potholes oder die atemberaubende Aussicht von God’s Window wissen zu beeindrucken.

Tag 5 – Hazyview – Bush Lodge im Privatreservat

Tagesetappe: etwa 200 km
✓ Frühstück
✓ 1 x Safariaktivität
✓ Abendessen
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Heute brechen Sie von Hazyview auf zum Safari-Erlebnis im privaten Reservat bei Hoedspruit. Im Nordosten Südafrikas gibt es rund um den Kruger-Nationalpark eine ganze Reihe privater Wildreservate, die ein exklusiveres Safari-Erlebnis ermöglichen. Unter diesen haben wir für Sie zwei besondere Reservate mitten im Busch aufgetan. Die Zufahrt ins Reservat ist etwas holprig und für einen normalen PKW manchmal eine kleine Herausforderung. Dafür können Sie oft bereits auf dem Weg die ersten Tiere entdecken.

Noch am gleichen Tag begeben Sie sich Sie in Begleitung eines Guides bei Ihrer ersten Safari auf die Suche nach den Big Five. Am Abend können Sie bei einem Glas südafrikanischen Weins am knisternden Lagerfeuer den Geräuschen des Buschs lauschen und sich schon einmal auf die Safari am nächsten Tag einstimmen.

Tag 6 – Auf Safari im privaten Reservat

✓ Vollpension
✓ 2 x Safariaktivität
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Bei Sonnenaufgang erkunden Sie das Reservat zu Fuß, später begeben Sie sich im Fahrzeug auf die Suche nach den Big Five. Am frühen Morgen, wenn die Natur langsam erwacht, brechen Sie von Ihrer Lodge aus zu Fuß auf, um die nähere Umgebung zu erkunden. Zurück bei der Lodge wartet ein leckeres Frühstück auf Sie. Am Nachmittag unternehmen Sie im benachbarten Big-Five-Reservat eine Pirschfahrt im offenen Safari-Fahrzeug. Zwar gehört zur Safari immer eine gute Portion Glück, doch da Ihr Guide die Spuren zu lesen weiß und die Wege zu den besten Wasserlöchern kennt, haben Sie gute Chancen, Elefanten, Nilpferde, Nashörner, Büffel, Löwen oder Leoparden aufzuspüren.

Tag 7 – Bush Lodge – Kruger-Nationalpark – Komatiepoort

Tagesetappe: etwa 225 km
✓ Frühstück
✓ 1 x Safariaktivität im privaten Reservat
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Heute wird die Tagesetappe selbst zur Safari: Während Sie den Kruger-Nationalpark in Richtung Süden durchfahren, können Sie Ausschau nach Tieren halten.

Bevor Sie sich auf den Weg zum Kruger-Nationalpark machen, begeben Sie sich mit einem Guide noch einmal auf einen Gamewalk durch das Reservat.

Die Fahrt zum Orpen Gate des Kruger-Nationalparks dauert etwa eine Stunde. Hier können Sie eine Karte kaufen, mit der Sie einen guten Überblick über die Wege und Wasserlöcher im Park bekommen.

Bei der Routenplanung sollten Sie bedenken, dass sowohl auf den großen asphaltierten als auch auf den Schotterstraßen ein Tempolimit von 50 km/h gilt. Die Entfernungen sind deshalb nicht zu unterschätzen. Sie verlassen den Park rechtzeitig vor Sonnenuntergang durch eines der Gates im Süden. Vom Gate ist es nicht weit bis zu Ihrer Unterkunft in der Nähe von Komatipoort.

Tag 8 – Komatipoort – Swasiland

Tagesetappe: etwa 275 km
✓ Frühstück
✓ Optional: Geführter Gamewalk oder -drive
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Zu einer Tour durch Südafrikas Nordosten gehört ein Abstecher ins Nachbarland, das kleine Königreich Swasiland, wo Sie in einem traditionellen Bienenkorbhaus übernachten.

Wenn Sie vor Ihrer Abfahrt noch an einem weiteren Gamewalk oder einer Pirschfahrt teilnehmen möchten, können wir dies gerne für Sie hinzubuchen. Vor Ort sind die Touren oft ausgebucht.

Vom Komatipoort führt die weitere Reise in das kleine Königreich Swasiland. Ihre Ausgangsstation für die nächsten zwei Tage ist das Mlilwane Wildlife Sanctuary, das nicht weit von der quirligen Hauptstadt Mbabane entfernt liegt. Hier verbringen Sie zwei Nächte in einem typischen Bienenkorbhaus und bekommen so einen ersten Eindruck von der Lebensweise der Swasi. Die reetgedeckten Hütten sind einfach eingerichtet, bieten aber Strom und ein eigenes Badezimmer. Von hier aus können Sie das Mlilwane-Reservat zu Fuß erkunden, um Antilopen und Gnus zu beobachten.

Tag 9 – Swasiland erkunden

✓ Frühstück
✓ Erkundung der Umgebung in Eigenregie
✓ Abendpirschfahrt
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Swasiland ist eine Welt für sich. Die können Sie heute im eigenen Tempo erkunden. Sie sollten bloß rechtzeitig zurück sein, denn am Abend steht eine Pirschfahrt auf dem Programm.

Wir empfehlen Ihnen, mit dem Auto zu einem der traditionellen Märkte zu fahren, wo Sie lokale Spezialitäten wie das Maisbrot Mielie oder den Marula-Wein Maganu probieren und kaufen können. Sie können aber auch Mbabane oder dem Lobamba Royal Village mit dem Königspalast einen Besuch abstatten. Oder Sie bleiben im Reservat und erkunden die Umgebung mit dem Mountainbike oder bei einem Ausritt per Pferd und beobachten beim Essen im Buffet-Restaurant Hippo Haunt die Nilpferde im Wasser – ein kleiner Vorgeschmack, auf die abendliche Pirschfahrt im Reservat.

Tag 10 – Swasiland – St. Lucia

Tagesetappe: etwa 350 km
✓ Frühstück
✓ Weiterfahrt nach St. Lucia
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Von Swasiland führt die Tour durch Südafrikas Nordosten nach St. Lucia, von wo aus Sie die Wetlands an der Küste des Indischen Ozeans erkunden.

Ihr Ausgangsort für die nächsten Tage ist St. Lucia. In dem beliebten Feriendorf im Süden des riesigen iSimangaliso Wetland Park verbringen Sie die nächsten 3 Nächte in einem kleinen Gästehaus mit Pool in fußläufiger Entfernung zum Ortszentrum.

Tag 11 – Bootsafari: Flusspferde und Krokodile

✓ Frühstück
✓ Bootsafari
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Am heutigen Morgen steht erneut eine Safari auf dem Programm, diesmal aber auf dem Wasser. Wir buchen für Sie eine zweistündige Bootssafari auf dem St. Lucia Wetland River. Hier haben Sie große Chancen neben Flusspferden und Krokodilen auch viele Vögel zu beobachten. Sie fahren auf einem der kleineren Boote, was den Vorteil hat, dass der Kapitän Ihnen viel über das Ökosystem erzählt und das Boot ganz nahe an die Tiere heranbringt.

Den restlichen Tag haben Sie zur freien Verfügung. Empfehlenswert ist eine Fahrt mit dem Mietwagen quer durch die Wetlands zum Cape Vidal. Anders als in St. Lucia ist die Brandung dank eines vorgelagerten Riffs hier ungefährlich, sodass man problemlos baden oder schnorcheln kann.

Tag 12 – Zur freien Verfügung, Safari in Hluhluwe-iMfolozi

Tagesetappe: etwa 150 km
✓ Frühstück
✓ Optional: Tagesausflug zum  Hluhluwe-iMfolozi Park
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Unsere Empfehlung für den heutigen Tag ist eine Safari im Hluhluwe-iMfolozi-Park, der etwa eine Stunde von St. Lucia entfernt liegt.

Der Park ist vor allem bekannt für seine Vorkommen von Spitzmaul- und Breitmaulnashörnern, für die es hier besondere Schutzprojekte gibt. Es lohnt sich, früh zu dieser Tagestour zu starten, da die Tiere in den Morgenstunden am besten zu beobachten sind.
Gerne können wir Ihnen den Ausflug als geführte Tagesexkursion inklusive Bush Lunch hinzubuchen.

Tag 13 – St. Lucia – Durban/Umhlanga

Tagesetappe: etwa 300 km
✓ Frühstück
✓ Weiterfahrt in Richtung Durban
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Auf Ihrer Reise durch den Nordosten Südafrikas haben wir für Sie heute einen Zwischenstopp in einem der Strandorte nördlich von Durban eingeplant.

Wir haben für Sie eine Unterkunft abseits der hektischen Großstadt in einem der kleinen Vororte wie Umhlanga oder Salt Rock gewählt. Hier gibt es fantastische Strände; Baden sollte man aufgrund der Strömungen aber nur an gekennzeichneten Stellen. In den Ferienzeiten kann es in den Küstenorten lebhaft zugehen, da die Region nördlich von Durban auch unter einheimischen Familien ein beliebtes Urlaubsziel ist.

Tag 14 – Durban/Umhlanga – Champagne Valley (Drakensberge)

Tagesetappe: etwa 230 km
✓ Frühstück
✓ Weiterfahrt in Richtung Drakensberge
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Heute fahren Sie ins Champagne Valley, eine Region in den Drakensbergen mit hervorragenden Wanderbedingungen.

Hier übernachten Sie in einem rustikalen Bergcottage. Wenn Sie an der Küste zeitig starten, können Sie noch am Nachmittag eine erste Wanderung unternehmen. Infos zu Routen, Startpunkten und weiteren Aktivitäten wie Reitausflügen, Mountainbiken oder Angeln erhalten Sie in Ihrer Unterkunft.

Tag 15 – Wandern in den Drakensbergen

Tagesetappe etwa 100 km
✓ Frühstück
✓ Wandern in Eigenregie (inkl. Lunchpaket)
✓ Übernachtung

Tagesbeschreibung
Rund um Ihre Unterkunft gibt es zahlreiche Wanderrouten. Oder Sie fahren zum Royal-Natal-Nationalpark, um mit dem Blick auf das Felsmassiv des Amphitheaters zu wandern.

Zu bedenken ist, dass das Wetter in den Bergen im Südsommer schnell umschlagen kann und mit Temperaturen zwischen 15 und 35 °C Grad zu rechnen ist. Zwischen Oktober und März sind auch plötzlich aufziehende Gewitter keine Seltenheit.

Tag 16 & 17 – Champagne Valley – Johannesburg

Tagesetappe: etwa 450 km
✓ Frühstück
✓ Rückgabe des Mietwagens
✓ Optional: Flug nach Kapstadt; Verlängerung
✓ Abreise

Tagesbeschreibung
Ihre Entdeckungstour durch Südafrikas Nordosten endet mit einer Etappe nach Johannesburg. Von hier aus fliegen Sie gegen Abend zurück nach Hause.
Wenn Sie Ihre Reise verlängern wollen, empfehlen wir Ihnen eine Zwischenübernachtung im Golden-Gate-Highland-Nationalpark. Der Park an der Grenze zu Lesotho überzeugt mit seiner malerischen Gebirgslandschaft. Fruchtbare Grashänge, erfrischende Flüsse und Bergbäche und bizarr geformte Felsen bilden die Szenerie für Ihre Wanderungen. Gerne buchen wir diesen Zwischenstopp für Sie hinzu, geben Sie uns einfach Bescheid.

Wenn Sie Ihre Reise fortsetzen und weitere Regionen in Südafrika erkunden möchten, können  wir Ihnen auch einen Inlandsflug nach Kapstadt hinzubuchen, von wo aus Sie außer der „Mother City“ selbst auch die Kapregion bereisen können.

Unterkunftsfotos