Kambodscha Wissenswertes

Wissenswertes für Kambodscha

WÄHRUNG & GELD

Währung, Preise & Trinkgelder

Währung in Kambodscha

Die Währung Kambodschas ist der Kambodschanie Riel. Ein Euro entspricht etwa 4,6 Riel (Stand: November 2021), aber der Kurs schwankt. Für aktuelle Kursinformation können Sie sich im Internet oder bei Ihrer Bank informieren. Die Preise vieler Dienstleistungen und Waren werden allerdings auch in amerikanischen Dollar angegeben.

Geld abheben am Automaten können Sie problemlos. In Phnom Penh und Siem Reap gibt es Geldautomaten, hauptsächlich auf den Flughäfen und bei den Banken im Zentrum. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie über eine Bankkarte mit einem Cirrus, Maestro oder Visa-Logo verfügen. Außerhalb dieser zwei Städte ist es schwieriger Geld abzuheben. Unserer Meinung nach war es am praktischsten, vor der Weitereise in abgelegenere Orte Dollar abzuheben und diese mitzunehmen. Dollar werden überall akzeptiert und die Beträge lassen sich dann auch leichter ausrechnen. Eventuell können Sie vor Ort Ihre Dollar oder Euro in Riel eintauschen.

Trinkgeld in Kambodscha

Trinkgeld ist in Kambodscha, abgesehen von Besuchen in großen Hotels und teuren Restaurants, eine freiwillige Angelegenheit, die abhängig von Ihrer eigenen Einschätzung und Ihrer Erfahrung ist. Trinkgeld ist in Kambodscha, einem Land ohne soziale Absicherung, eine wichtige Lebensform, um Geringverdienende zu unterstützen. Je länger Sie auf Reisen sind, umso sicherer werden Sie beim Tringeld geben. Verlassen Sie sich insbesondere auf Ihr Fingerspitzengefühl: Wenn Sie mit dem Service zufrieden sind, geben Sie auf alle Fälle Trinkgeld. Wenn nicht, zahlen Sie einfach für den geleisteten Service und lassen es gut sein. Die Höhe des Tinkgelds variiert mit den geleisteten Dienstleistungen. Kellner, deren Lohn in der Regel sehr niedrig ist, sind auf das Tringeld angewiesen und es kann dem Kellner viel bedeuten, ein paar Riel mehr mit nach Hause zu nehmen. Gerne können Sie auch den für einen geringen Lohn arbeitenden Gepäckträgern, Zimmerboys, Gärtnern usw., die Ihnen den Aufenthalt verschönern oder auch erleichtern, von Zeit zu Zeit etwas geben.

Hier einige Richtlinien:
Hotelpage: 1 US-Dollar
Zimmermädchen: 1 US-Dollar pro Tag
Fahrer und Guide: 1,50 US-Dollar bis zu 3 US-Dollar pro Tag und pro Person für Führungen, 1 US-Dollar pro Tag und Person für die Fahrer

Spenden in Kambodscha

Es gibt viel Armut in Kambodscha und insbesondere die der Kinder. Bitte lesen Sie sich die folgenden Punkte über das Spenden und Schenken aufmerksam durch.

  • Bitte geben Sie bettelnden Kindern kein Geld. Kinder werden von den Eltern nicht in die Schule geschickt, sondern zum Betteln auf die Straße. Behinderte oder ältere Menschen hingegen haben in Kambodscha keine soziale Sicherheit und können sich kaum Geld dazuverdienen. Unterstützungen durch Geldspenden werden von der Bevölkerung akzeptiert.
  • Geben Sie den Kindern in den Dörfern keine Süßigkeiten. Die Dörfer haben keinen Zugang zu Zahnärzten und können sich den Besuch auch nicht leisten. Auch können Kinder dadurch zu Bettlern werden. Stifte, Zahnbürsten und Kleidung werden durch Lehrer, Vorsteher der Dorfgemeinschaften oder Wohltätigkeitsorganisationen verteilt. Diese freuen sich über Ihre Unterstützung.
  • Vermeiden Sie das Gefühl, dass Sie unbedingt “materielle Dinge” verteilen müssen. Das beste Geschenk ist Ihre Freundschaft und Ihre Interaktion mit den Einheimischen und den Kindern. Ein Lächeln, Gesang, Tanz oder Spiele spielen zeigt Ihr Interesse und wird mit großer Freude angenommen.

Der Umgang mit der Armut in Kambodscha ist schwierig und jeder Reisende reagiert anders darauf. Geld als direkte Gabe kann die Not lindern, wenn auch nur kurzfristig. Langfristig wichtig für die Kinder ist die Schaffung einer Perspektive für die Zukunft. Auch wenn es auf Reisen schwer fällt kein Geld zu geben, spenden Sie lieber im Vorfeld an Wohltätigkeitsorganisationen.

erlebe-kambodscha unterstützt z.B. Chibodia e.V.- Friends for Children in Cambodia. Der Verein hilft verarmten und elternlosen Kindern in Kambodscha. In einer familienähnlichen Umgebung erhalten die Kinder eine qualitativ hochwertige Ausbildung.

Preise in Kambodscha vor Ort

Die Preise vor Ort in Kambodscha sind recht günstig. Ob Taxi oder Tuk Tuk fahren, Essen oder Trinken –  für wenige US-Dollar können Sie diese Leistungen bereits erhalten. Die persönlichen Ausgaben hängen natürlich auch von Ihrem eigenen Konsumverhalten ab. Rechnen Sie mit etwa 20 – 30 Euro pro Person und pro Tag für Essen, Trinken, Trinkgeld, Eintrittsgebühren (insofern diese nicht inklusive sind) und Souvenirs. Das ist natürlich eine persönliche Schätzung. Bei einer Tuk Tul Fahrt oder beim Kauf von Souvenirs sowie Textilien lohnt es sich auf jeden Fall zu Feilschen.

Die Eintrittsgebühren für Angkor sind die teuersten in Kambodscha. Die Kosten belaufen sich auf 37 US-Dollar für ein Tagesticket, 62 US-Dollar für ein 3-Tagesticket und 72 US-Dollar für ein 7-Tagesticket.

Kreditkarten werden nur in den größeren Hotels, einigen Restaurants und den besseren Souvenirgeschäften akzeptiert. Sie zahlen mindestens 2% Provision für die Benutzung der Karte. Nur größere Banken akzeptieren Reiseschecks und ausländische Währung (mit Ausnahme von USD). Am besten heben Sie am ATM / Automaten mit Ihrer Kreditkarte US-Dollar ab, tauschen Bargeld an einer Wechselstube oder Sie besorgen sich zu Hause bereits US-Dollar.

WISSENSWERTES

Wissenswertes über Kambodscha

Sprache in Kambodscha

In Kambodscha spricht man Khmer, umgangssprachlich auch Kambodschanisch genannt. Khmer wird auch in kleinen Teilen von Vietnam, Laos und Thailand gesprochen. Die Sprache hat ihre eigenen Schriftzeichen und ist für Ausländer nur sehr schwer zu lernen. Nichts desto trotz ist es einfach sich in Kambodscha zu verständigen. In touristischen Orten wird oft einfaches Englisch gesprochen. Speisekarten und Beschilderungen sind zudem auch ins Englische übersetzt.

Bei einigen unserer Reise-Bausteinen, wie zum Beispiel bei „Zu Hause bei den Khmer in Kampong Thom„, lernen Sie Einheimische kennen. Diese sprechen oft kein Englisch. Jedoch werden Sie dann von einem Englisch sprechenden Guide begleitet, der auch den einheimischen Dialekt spricht und für Sie übersetzt. Auch sind die Kambodschaner sehr offene und interessiert und auch trotz der Sprachbarriere oft gewillt sich mit Händen und Füßen zu verständigen. Ein Lächeln ist darüber hinaus jederzeit willkommen.

Hier finden Sie ein paar Grundlagen in Khmer:
Hallo – Suasdey
Auf Wiedersehen – Li hai
Wie geht’s? – Medj sok-sabbay tee hey?
Bitte – Soum meta
Danke – Akhun
Ja – Bat (von Männern verwendet)
Ja – Djah (von Frauen verwendet)
Nein – Tee

Zeitunterschied in Kambodscha

Kambodscha ist eines der zahlreichen Länder Südostasiens und damit der Indochina Time Zone (ICT) angehörig. Während unserer Sommerzeit ist es in Kambodscha fünf Stunden später als in Deutschland, im Winter sind es sechs Stunden Zeitunterschied zwischen Deutschland und Kambodscha. In Kambodscha selbst gibt es die Unterscheidung nach Sommer- und Winterzeit nicht. Auf dem Flug nach Südostasien überqueren Sie mehrere Zeitzonen. Dies bringt den natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander und verursacht damit den sogenannten Jet Lag. Lesen Sie auf unserer Infoseite zum Thema „Reisekrankheiten“ mehr über Jet Lag und erfahren Sie Tipps, wie Sie diesem am besten entgegenwirken können.

Sonnenstunden in Kambodscha
In der Trockenzeit von Mitte Oktober bis Mitte Mai hat Kambodscha eine durchschnittliche Anzahl von sieben bis acht Sonnenstunden pro Tag. In den übrigen Monaten und in der Regenzeit fällt die Anzahl der Sonnenstunden etwas geringer aus. Die wenigsten Sonnenstunden gibt es, mit durchschnittlich fünf Sonnenstunden am Tag, im Monat September. Darüber hinaus liegt Kambodscha in der tropischen Klimazone und sehr nah am Äquator. Die Uhrzeit für Sonnenauf- und Sonnenuntergang ist das ganze Jahr über relativ gleichbleibend. Sonnenaufgang ist in der Regel zwischen 6 Uhr und 7 Uhr und Sonnenuntergang zwischen 18 Uhr und 19 Uhr. Beachten Sie dies auch bei der Tagesplanung.

Kommunikation in Kambodscha

Telefon und Internet
Falls Sie mit Ihrer Familie in Europa stetig in Kontakt bleiben und dabei die hohen Roaming-Gebühren sparen möchten, gibt es in Kambodscha verschiedene Möglichkeiten.

In Kambodscha bietet es sich an in sogenannte Telefonshops zu gehen. Von dort aus hat man eine stabile Leitung und die Preise sind um einiges günstiger, als vom Handy aus zu telefonieren. Alternativ gibt es die Möglichkeiten sich eine örtliche SIM-Karte zu besorgen. Internet ist in Kambodscha günstig. Oft zahlen Sie nur einen Dollar für eine Stunde Internet im Internet-Café. Heute haben auch viele Hotels und Restaurants W-LAN, sodass Sie auch über das Internet telefonieren uns schreiben können. In den Homestays am Tonle Sap See und bei Kampong Thom gibt es jedoch kein Internet.

Post
Die kambodschanische Post zählt nicht zu den verlässlichsten. Pakete sollte man besser aus Thailand oder Vietnam verschicken, da das Risiko sonst groß ist, dass es nicht ankommt.
Auch bei Postkarten und Briefen kann es sein, dass diese nicht ankommen. Am besten lässt man die Karten direkt bei der Post frankieren und schaut hierbei zu. Dann dauert es ungefähr 2 bis 3 Wochen, bis sie Europa erreichen.

Strom in Kambodscha

Die Stromspannung in Kambodscha beträgt 230 Volt. In der Regel passen die Stecker von elektronischen Geräten in die Steckdosen in den Hotels. Es sind jedoch noch nicht alle Steckdosen an den europäischen Standard angepasst. Daher empfehlen wir Ihnen dennoch einen Adapter auf Ihre Reise nach Kambodscha mitzunehmen oder sich alternativ einen passenden Adapter vor Ort zu kaufen. Es kann hin und wieder, vor allem in den ländlichen Regionen, zu Stromausfällen kommen. Es bietet sich daher an eine kleine Taschenlampe einzupacken beziehungsweise sich eine entsprechende App am Handy zu installieren.

Während einiger unserer Touren übernachten Sie in einfacheren oder kleineren Unterkünften, in denen es zum Teil keinen oder nur eingeschränkt Strom gibt. So zum Beispiel in den Homestays am Tonle Sap See beim Reise-Baustein „Leben auf dem Tonle Sap“ oder in Kampong Thom bei dem Reise-Baustein „Zu Hause bei den Khmer„. Sie übernachten jeweils bei einheimischen Familien in traditionellen Häusern und lernen das kambodschanische Landleben von Nahem kennen. Sie werden von einem Englisch sprechenden Guide begleitet, der Ihnen bei der Verständigung mit Ihren Gastgebern zur Seite steht. Denken Sie vor Ihrer Reise in die abgelegenen Regionen daran, alle Akkus noch einmal aufzuladen.