Bhutan Menschen

Kultur, Traditionen und Bräuche

BEGEGNUNGEN

Kultur und Menschen in Bhutan

Die Sitten, Bräuche und Rituale Bhutan unterscheiden sich deutlich von den europäischen. Die Menschen werden Ihnen allerdings trotz offensichtlicher Differenzen in Ansichten oder Glauben respektvoll, gastfreundlich und vor allem herzlich gegenüber treten.

Unsere Unterkünfte in Bhutan sind landestypisch und werden von Einheimischen geführt. Viele sind in Familienbesitz und bieten nur wenige Zimmer an. Die Einwohner selbst sollen am Tourismus verdienen. Wenn Sie einmal das typische bhutanische Leben kennen lernen möchte, planen wir Ihnen auch gern eine Nacht in einem Homestay bei einer Gastfamilie ein.
Lassen Sie sich auf diese Erfahrung ein und Sie werden mit prägenden Begegnungen und unvergesslichen Erlebnissen belohnt.

FEIERTAGE

Feste und Feiertage in Bhutan

Bhutan ist bekannt für seine religiösen Feste. Die Bhutaner lieben es, zu feiern und sind darin wahre Meister. Die Magie der Tänze, die Extravaganz der Masken, das Zusammensein von Jung und Alt sowie das gemeinsame Essen und Trinken üben eine große Anziehungskraft aus – auf Einheimische und Touristen.

Tshechu Festivals

Unter den religiösen Festen sind die Tshechu Festivals die Wichtigsten.
Bei diesen Festen werden Guru Rinpoche und seine Taten gefeiert – und das mit spektakulären Maskentänzen und viel Musik und Gesang der Mönche und Bhutaner in bunten Kostümen und ihrer traditionellen Tracht. Die meisten Feste finden in Bhutan im Frühling und Herbst statt. Die wichtigsten Festivals sind in Paro, Thimphu, Punakha und dem Bumthang-Gebiet.

Paro Tshechu: März/April

Das wohl populärste Festival in Bhutan ist das Paro Tschehu im Frühjahr. Es ist eines der größten Feste im Königreich und wird am ersten Festivaltag meist im Innenhof des Paro Dzongs zelebriert. An den folgenden Tagen finden die Maskentänze und Musik außerhalb des Dzongs statt.

Thimphu Tshechu: September/Oktober

Auch das Tshechu Fest in Thimphu, das jährlich im Herbst gefeiert wird, zieht viele Besucher von Fern und Nah an. Es wird für drei Tage in der Hauptstadt Bhutans gefeiert. Die Daten richten sich – wie bei den meisten Festivals – nach dem Mondkalender. Das Thimphu Tshechu wird ebenfalls mit vielen Maskentänzen gefeiert. In den Pausen unterhalten Altsaras (Clowns) die Menge mit Ihren Tänzen und Witzen.

Besuchen Sie Paro und Thimphu mit unserem Baustein Auf hohem Besuch in Thimphu und Paro. Zum Festival planen wir Ihnen gern eine zusätzliche Übernachtung in Paro bzw. Thimphu ein, so dass Sie das Fest in Ruhe erleben können.

Punakha Drubchen und Tshechu: Februar/März

Zwischen den Monaten Februar und März finden in Punakha die Feste Drubchen und Tshechu statt. Das Punakha Drubchen ist eines der ältesten Feste der Umgebung und hat im Gegensatz zu den religiösen Tshechu Festen einen Teil der bhutanesischen Geschichte im Mittelpunkt. In Tänzen mit Masken und Rüstung werden Szenen des Kampfs gegen die Tibeter im 17. Jahrhundert gezeigt. Gehen Sie auf Entdeckungstour im Punakha Tal auf Ihrer Bhutan Reise.

Jambey Lhakang Drup in Bumthang: Oktober

Der Oktober ist ein beliebter Reisemonat für Bhutan. Neben vielen weiteren Festivals wird in Bumthang auch das Jambey Lhakhang Drup Fest im Choekor Tal in einem der ältesten Tempel des Landes gefeiert. Eines der Highlights ist das Feuerritual um Mitternacht, bei dem nackte Maskentänzer einen Tanz um die Leuchtfeuer aufführen. Lauschen Sie den Legenden von Bumthang mit zahlreichen Geschichten zu den Tempeln und heiligen Plätzen.

Festivals hautnah mitzuerleben ist gewiss eine unvergessliche Erfahrung! Für Ihre weitere Reiseplanung haben wir Ihnen die Bhutan Feste mit Ort und voraussichtlichen Daten zusammengestellt. Wir helfen Ihnen gerne dabei, herauszufinden, ob Sie während Ihrer Reise an einem der Events teilnehmen können. Planen Sie Ihre Reise am besten rechtzeitig, denn zu Festivals sind Flüge und Hotels in Bhutan schnell ausgebucht!

Die Feste in Bhutan haben verschiedene Hintergründe und sind auch bei den Einheimischen sehr beliebt. Wenn die Regenzeit vorbei ist und die Ernte eingebracht ist, wird für die meisten Bhutaner das einfache Bauernleben durch die religiösen Festlichkeiten unterbrochen. Im ganzen Land werden in großen und kleinen Klöstern verschiedene Maskentänze aufgeführt, die alle ihren eigenen Stil und ihre eigene Bedeutung haben. So gibt es den Tanz der Tiere, den Schwarzen Hut-Tanz und den Tanz der bösen Geister. Zur Begleitung wird auf langen Hörnern geblasen und auf Zimbeln geschlagen. Zwischen den verschiedenen Vorstellungen bringen ein paar Clowns die Zuschauer zum Lachen. Und zwar vor allem, indem sie derbe Witze erzählen, wie wir erst hinterher erfuhren. Es ist auch interessant sich die Zuschauer anzuschauen, die von nah und fern herbeiströmen. Ihre Bauernkleidung haben Sie dabei gegen ihren schönsten Gho oder Kira (traditionelle Gewänder) gewechselt. Eine wahre Farbexplosion! Diese musikalischen Festlichkeiten dienen einerseits dazu, den Glauben in Buddha zu bekräftigen, und anderseits, Freunde und Familie zu sehen.

Außerhalb der Klöster geht es oft weniger heilig zu. Der Alkohol fließt reichlich, es werden Glücksspiele gespielt und auf den Feuerplätzen beim Festivalgelände wird Yak-Fleisch geröstet. Es gibt allerlei Stände, bei denen Yak-Häute, chinesische Reisschüsseln und traditionelle Kleidung verkauft werden. Natürlich werden auch Wettkämpfe im Bogenschießen abgehalten, dem Nationalsport des Landes. Alle haben gute Laune und genießen in vollen Zügen das Zusammensein: eine willkommene Abwechslung zum harten Bauernleben.

Neben den religösen gibt es auch noch weltliche Festlichkeiten, z.B.:

– der Geburtstag des Königs und seine Krönung am 02. Juni
– die Einführung der Monarchie am 17. Dezember
– das Neujahr, welches immer am Neumond im Februar gefeiert wird.

ESSEN & TRINKEN

Essen und Trinken in Bhutan

Traditionelle Speisen

In Bhutan gibt es eine große Auswahl an Gemüse und Obst. Reis, Gerste und Kartoffeln sind Grundnahrungsmittel. Dazu gibt es Linsen oder ein scharfes Gemüsecurry. Omelettes, Käse, Schweine- und Yakfleisch, manchmal auch Hühnerfleisch stehen auf der Speisekarte. Dazu trinkt man süßen Tee, an Festtagen mit Yakbutter oder Fruchtsaft. Aus Getreide gebrauter Chang und Temka haben einen niedrigen Alkoholgehalt, wohingegen der destillierte Arak recht stark ist. Die Mahlzeiten in den Hotels werden vorwiegend in Form eines Buffets serviert.

Im Westen des Landes können Sie auch auswärts in Restaurants essen, im Osten des Landes sind Restaurants noch selten, weshalb das Essen in der Regel in den Hotels serviert wird.

Chili eines der Grundnahrungsmittel in Bhutan und in fast jeder Mahlzeit zu finden. Der Bhutaner misst die Qualität des Restaurants sogar an dessen Chili. Eine der bekanntesten Gerichte ist „Chili Cheese“ oder auch „Ema Datshi“ genannt – Chilis in Käsesauce. Dieses gibt es in den verschiedensten Variationen – mit grünen oder roten, gekochten oder vor dem Kochen getrockneten Chili. Je mehr Chilikörner im Gericht enthalten bleiben, desto schärfer wird das Gericht.

Hinweise zu Speisen

Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Sie erhalten aber überall Wasserflaschen und Ihr Fahrer wird immer genügend Wasser im Fahrzeug haben. Achten Sie allerdings darauf, dass diese Flaschen versiegelt sind und seien Sie besonders vorsichtig bei Eiswürfeln. Passen Sie beim Essen von ungewaschenen oder rohen Produkten auf. Das Essen dieser Produkte kann Reisediarrhö verursachen.

Essen Sie hauptsächlich dort, wo viel Betrieb ist: Die Umlaufgeschwindigkeit, mit der das Essen zubereitet und gegessen wird, ist dann hoch, was der Hygiene zu Gute kommt. Was die Straßenstände betrifft, ist es klug, später am Tag kein Fleisch mehr zu essen, denn es hat dann manchmal den ganzen Tag ungekühlt gelegen. Ein bewährtes Hausmittel gegen Diarrhö ist das Trinken von Cola und Brühe. Cola kann man fast überall kaufen, und Brühe und einen kleinen Spiralwasserkocher können Sie aus Deutschland mitnehmen.