Lappland Menschen & Kultur

Erfahren Sie mehr über Land & Leute

ESSEN & TRINKEN

Das leibliche Wohl

In Finnland beginnt der Tag bei den Individualreisen Lappland mit einem kräftigen Frühstück: Kaffee und Tee, kräftiges Vollkornbrot, Käse und Wurst, Eier und Marmelade. Beginnt Ihr Magen gegen Kaffeezeit zu knurren? Dann probieren Sie eine finnische Pulla, eine Art süßes Kaffeebrötchen. In Schweden wird die Kaffeepause fika genannt; auch hier wird oft ein Süßgebäck oder ein Stück Kuchen gereicht.
Das Mittagessen während Ihrer Reise besteht oft aus einem Picknick. Im Zelt (oder außerhalb) wird ein Feuer entzündet, über dem schon bald eine große Kanne Tee köchelt. In der Zwischenzeit spießen Sie ein Rentierwürstchen auf einen Stock und grillen es über den Flammen. Besonders lecker mit ein bisschen Sinnapa, süßem Senf, und Brot. Abends, wenn Sie wohlig müde in Ihrer Holzhütte sitzen, wird wieder eine kräftige Abendmahlzeit serviert. Zuerst gibt es eine Lachs-Kartoffel-Suppe. Danach steht oft Elch- oder Rentierfleisch auf der Karte. Unser Favorit in Finnland ist Poronpaisti, gebratenes Rentierfleisch mit Kartoffeln, Gurke und sauren Polarbeeren.

SAUNA

Das unentbehrliche Element der Finnen

Die Sauna ist ein unentbehrliches Element im Leben der Finnen. Aber auch in Norwegen und Schweden sind Saunen weit verbreitet.
In Finnland (inklusive Lappland) gibt es über 3,7 Millionen Saunen, und das bei 5,2 Millionen Einwohnern! Das ist durchschnittlich eine Sauna pro Wohnhaus und auch die meisten Büros besitzen eine Sauna. Den Finnen zufolge ist die Rauchsauna die beste. Mit einem Holzfeuer heizt man die Sauna auf die gewünschte Temperatur zwischen 75 und 100 Grad Celsius. Sobald die Sauna warm genug ist, wird das Feuer gelöscht und der Raum wird so belüftet, dass Sie keinen Rauch einatmen. Man gießt Wasser auf die Kohlen, wobei Dampf entsteht, um so die Luftfeuchtigkeit zu regeln. Je feuchter es ist, desto mehr schwitzen Sie.
Öffentliche Saunen haben meistens getrennte Bereiche für Männer und Frauen. Es ist völlig normal, in der Sauna nackt zu sein. Wenn Sie Badekleidung tragen, werden Sie oft schief angeschaut, denn das gilt hier als unhygienisch.

SAMEN

Die ursprüngliche Bevölkerung Lapplands: die Samen

Die Samen leben im Norden Lapplands. Es ist ein Nomadenvolk, das ursprünglich durch Norwegen, Schweden, Finnland und Russland gereist ist. Früher lebten sie in Rentierzelten, aber seit dem 17. Jahrhundert leben sie häufiger an einem Ort. Insgesamt gibt es etwa 80.000 Samen, von denen die überwiegende Mehrheit im norwegischen Lappland lebt. Die meisten üben traditionelle Berufe in der Fischerei oder Landwirtschaft aus. Ihre traditionelle Kleidung ist bunt, mit viel Rot, Gelb und Blau, und vielen Schichten. Während Ihrer Lappland-Reise werden Sie manchmal auf Elemente der samischen Kultur stoßen, und Sie können bewusst einen Ausflug wählen, bei dem Sie mehr über das Leben und die Geschichte der Samen lernen.

SPRACHE

Offzielle Landessprache und Rentiere als Statussymbol

In Norwegen wird Norwegisch, in Schweden Schwedisch gesprochen. Es sind Sprachen, die sich ein bisschen ähneln. Als Deutscher kann man manchmal ein paar norwegische oder schwedische Wörter verstehen.

In Finnland wird Finnisch gesprochen. Die finnische Sprache ist für uns völlig unverständlich, da sie zu einer anderen Sprachfamilie gehört. In finnischen Wörtern stehen oft viele Vokale hintereinander. Die langen, für uns unaussprechlichen Wörter sind richtige Zungenbrecher, wenn Sie sie aussprechen oder etwas davon verstehen wollen. Wörter, die wir während der Individualreisen Lappland aufschnappten (und uns merken konnten) waren:

Hei = Hallo
Mitä Kuuluu = Wie geht’s?
Kiitos = Herzlichen Dank!
Kippis = Prost!
Hei Hei oder Moi Moi = Tschüß

WEIHNACHTSMANN

Weihnachtsmanndorf am Polarkreis

Der Weihnachtsmann lebt im hohen Norden Lapplands. Die Finnen nennen ihn Joulupukki und er wohnt am Polarzirkel in der Nähe des Ortes Rovaniemi (Finnland). Sein Wohnsitz ist ein Holzhaus im Santa Claus Village (finnisch: Joulupukin Paja), und wie die Lappen hält er viele Rentiere als Haustiere. Sie können den Weihnachtsmann das ganze Jahr über besuchen, die Weihnachtsbäume sind immer beleuchtet. Unserer Meinung nach ist dies wirklich ein “Tourist Trap”, aber es war trotzdem amüsant, sich das einmal anzuschauen. In seinem Dorf gibt es auch ein Postamt, wo Postkarten von Kindern aus der ganzen Welt ankommen, die dem Weihnachtsmann schreiben. Hier arbeiten Dutzende ‘Elfen’, die jedem Kind eine Antwort schicken. Die Postkarten an den Weihnachtsmann haben oft als Adresse nur ‘Weihnachtsmann, Nordpol’. Weltweit haben alle Postverarbeitungsbüros verabredet, dass alle Karten an den Weihnachtsmann nach Rovaniemi geschickt werden. In der Weihnachtszeit stehen hier viele Postsäcke voller Karten.