Menu background
erlebe DIE WELT IM HERZEN

Nach oben

Lake Louise und Whistler – Wandern in Kanada

Blog

Reisende Christina liebt es aktiv zu reisen und Länder oder Nationalparks zu Fuß zu entdecken. Ihre letzte Reise führte sie nach Kanada. Nun berichtet sie uns von ihren Lieblingswanderungen in Kanada.

Vorfreude pur

Nun zog es mich und meinen Freund das erste Mal nach Nordamerika. Es sollte nach Westkanada gehen und das mit dem eigenen Mietwagen. Die Vorfreude war groß!
Für mich stand auf meiner Kanadareise fest, dass ich schöne Landschaften entdecken und faszinierende Wanderungen unternehmen wollte. Beides konnte ich am Lake Louise und in Whistler miteinander kombinieren.

Zuerst führte uns unsere Reise nach Whistler und wir waren erstaunt wir neu und modern die Stadt doch war. Dadurch, dass die olympischen Winterspiele 2010 hier stattgefunden haben, wurde alles neugestaltet. Über erlebe Kanada haben wir bereits Tickets für einige Gondeln gekauft und musste somit vor Ort nicht mehr lange anstehen, sondern konnten direkt los.

Ab auf den Blackcomb Mountain

Es führte uns auf den Blackcomb Mountain, wo wir uns auf einer großen Tafel über die verschiedenen Wanderrouten informierten. Wir entschieden uns erst einmal für den leichtesten Wanderweg am Blackcomb Mountain, welcher zugleich auch Startroute für jede weitere Wanderung ist. Weiter ging es dann mit dem Lakeside Loop, welche knapp 6 km lang ist und zum Gletscher führte.

Wir waren wirklich begeistert von der noch intakten Natur und der Ruhe. Vor uns eröffnete sich eine schöne Sicht über das bewaldete Fitzsimmons Valley auf den Whistler Mountain. Highlight der Route war der Blackcomb Gletscher, welcher erschreckenderweise in den letzten Jahren stark geschmolzen ist. Dies ist ein Paradebeispiel für den rasanten Klimawandel.
Nach der tollen Wanderung durfte für uns natürlich nicht da Fahrt mit der Peak-to-Peak Gondel fehlen. Ich verspreche Ihnen – ein einmaliges Erlebnis!

Weiterreise nach Banff

In Banff angekommen wollten wir unbedingt den berühmten Lake Louise zu Gesicht bekommen. Wenn Sie den Lake Louise wirklich erleben wollen, kann ich Ihnen nur empfehlen bereits in den frühen Morgenstunden um 6 oder 7 Uhr dort zu sein. Zu der Zeit haben Sie noch Ruhe und keine Touristenmassen vor Ort. Ab 9 Uhr oder 10 Uhr wird sich dies nämlich schlagartig ändern und es ist kaum noch ein Parkplatz zu bekommen.

So machten wir uns ganz früh am Morgen auf den Weg und erlebten den Lake Louise in einer fast mystischen und zugleich idyllischen Stimmung über dem türkisblauen See. Es waren kaum Touristen dort und man hörte nur vereinzelt den Auslöser der Kameras. Es bot sich ein Postkartenpanorama: Türkis erstrahlte der milchig grün-blaue See in der Sonne, während im Hintergrund sich imposant der Victoria Gletscher erhob, umgeben von zahlreichen hohen Bergen.

Wandern am Lake Louise

Rechts vom Lake führt ein Weg zum anderen Ende des Sees und bot einen gigantischen Ausblick auf den See und das Hotel, welches meiner Meinung nach aber das Bild etwas zerstört. Aber was soll´s – weiter ging es hoch Richtung Teahouse am Lake Agnes. Nach dem Aufstieg wurden wir mit tollen Aussichten und einem heißen Tee belohnt. Der Weg hierhin geht durch den Wald bergan. Unterwegs konnten wir immer wieder einen kurzen Blick auf den Lake Louise erhaschen und waren sehr froh so früh hier zu sein.

MEHR INSPIRATION

Weitere Blogbeiträge: