Menu background

Nach oben

Kolumbien Gesundheit

Medizinische Versorgung in Kolumbien

MEDIZINISCHE VERSORGUNG

Informationen zur Gesundheitsvorsorge

erlebe Kolumbien hat sich bemüht, die Korrektheit der Informationen zur medizinischen Versorgung in Kolumbien zu gewährleisten. Wir empfehlen Ihnen auch selbst Kontakt mit einem Arzt oder mit einer anderen medizinischen Instanz aufzunehmen, die auf dem Gebiet der Tropenmedizin Sachkenntnis hat. So erhalten Sie den aktuellen Stand der Informationen.

In den großen Städten Kolumbiens, vor allem in Bogotá, ist die medizinische Versorgung gut. In den großen Krankenhäusern sind Englisch sprechende Ärzte vorhanden. In den ländlichen Regionen ist dies vielfach jedoch nicht der Fall. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sehr empfehlenswert. Nehmen Sie auch Ihre persönliche Reiseapotheke mit in den Urlaub. Bitte kontaktieren Sie für weitere Information das Tropeninstitut, Ihren Hausarzt oder Apotheker.

Vor Ihrer Reise nach Kolumbien sollten Sie auf jeden Fall Kontakt mit einer kompetenten medizinischen Beratungsstelle (z.B. Tropeninstitut, Hausarzt oder Krankenhaus) aufnehmen. Eine Last-Minute Reise nach Kolumbien ist für einen gesunden Menschen möglich, jedoch sollten Sie Ihren Impfpass mit sich führen.

Falls Sie Medikamente einnehmen und diese in größeren Mengen mitnehmen, sollten Sie vor Abreise darauf achten, dass Sie eine Bescheinigung Ihres Arztes einholen. Diese muss bestätigen, dass Sie die Medikamente legal einnehmen und bei sich tragen. Denken Sie daran, diese in ausreichender Menge mitzunehmen, da es vorkommen kann, dass Sie in den kolumbianischen Apotheken ein bestimmtes Medikament nicht vorrätig ist.
Tragen Sie eine Brille oder Kontaktlinsen, dann denken Sie daran eine Ersatzbrille und ein extra Paar Linsen mitzunehmen.

IMPFUNGEN

Impfungen für Kolumbien

Welche Impfungen werden empfohlen?

Für alle Reisende, die direkt aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einreisen, bestehen keine vorgeschriebenen Pflichtimpfungen. Impfungen gegen DTP (Diphtherie, Tetanus und Polio, ca. zehn Jahre gültig) und Hepatitis A werden empfohlen. DTP haben die meisten Menschen bereits in ihrer Jugend erhalten. Nach einer Wiederholungsspritze brauchen Sie sich darum erst mal nicht mehr zu kümmern.

Bitte beachten Sie jedoch die Vorgaben, wenn Sie aus anderen Ländern einreisen, oder zuvor in Brasilien unterwegs waren. Aufgrund des Gelbfiebers in Brasilien müssen Reisende, die aus Brasilien nach Kolumbien einreisen, eine Gelbfieberimpfung vorweisen. Um jedoch auf der sicheren Seite zu sein, konsultieren Sie bitte Ihren Hausarzt oder ein Tropeninstitut.

REISEKRANKHEITEN

Reisekrankheiten in Kolumbien

Malaria

Malaria kann (selten) in Gebieten von Kolumbien, die unterhalb von 1.600 m Höhe liegen, auftreten. Maßnahmen gegen Mücken sind u.a.: abends die Arme, Beine und Füße bedecken, sich mit einen Antimückenmittel eincremen in dem DEET enthalten ist und ein Mückennetz benutzen. Das Mückennetz können Sie eventuell mit einem Anti-Mücken-Mittel imprägnieren. Nehmen Sie bei Fieber oder grippeähnlichen Symptomen während oder nach dem Aufenthalt in einem Malariagebiet umgehend Kontakt mit einem Arzt auf.
In dem Grenzgebiet zu Guatemala und Belize kommt Malaria vor. Es ist möglich eine Malariaprophylaxe durchzuführen. Ob das in Ihrem Fall ratsam ist, klären Sie am besten mit einer der oben genannten Organisationen.

Dengue

Das Dengue-Fieber wird von tagaktiven Mücken übertragen. Typische Symptome sind Fieber, Hautausschlag sowie Gliederschmerzen. In seltenen Fällen kann es zu schwerwiegenderen Komplikationen kommen. Bisher gibt es noch keine Impfung oder prophylaktische Maßnahmen gegen das Dengue-Fieber, Sie sollten sich also durch entsprechende Kleidung, Mückensprays und dergleichen vor Stichen schützen.

Zika

Der Zika-Virus wird von Stechmücken übertragen und geht mit Grippe-ähnlichen Symptomen sowie Hautausschlag oder Entzündungen der Augenbindehaut einher. In einigen wenigen Fällen ist bei Neugeborenen eine geistige Behinderung aufgetreten, wenn die Mutter zuvor am Zika-Virus erkrankt war. Der ursächliche Zusammenhang ist zwar nicht eindeutig bewiesen, dennoch sollten Schwangere auf nicht unbedingt nötige Reisen in die betroffenen Gebiete verzichten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amts.

Gelbfieber

Bei einer Reise nach Kolumbien ist eine Gelbfieberimpfung zwar nicht vorgeschrieben, dennoch empfohlen. Das Gelbfieber wird durch den den Biss eines infizierten Moskitos verbreitet. Die Krankheit kommt vor allem in ländlichen Gebieten oder in Nationalparks entlang der Küstenregionen vor.

Magen- und Darmerkrankungen

Dies sind die wahrscheinlichsten Gesundheitsprobleme auf Ihrer Kolumbienreise. Trinken Sie ausreichend. Sie können eventuell eine ORS-Lösung (Salzlösung) in Wasser aufgelöst einnehmen, sodass Sie nicht austrocknen. Dies ist besonders für Kinder und ältere Urlauber wichtig. Sollte die Diarrhö länger als zwei Tage anhalten, oder Nebenerscheinungen wie Fieber oder andere Dinge auftreten, nehmen Sie Kontakt mit einem Arzt auf.

GESUNDHEITSMASSNAHMEN

Gesundheitsmaßnahmen für Kolumbien

Sollten Sie nach Ihrer Rückkehr (und das kann noch Monate später sein) Fieber, Magen- bzw. Darmschmerzen o.ä. bekommen, welche Sie nicht in Verbindungen mit einer bestimmten Ursache bringen können, dann nehmen Sie mit Ihrem Hausarzt Kontakt auf und melden Sie, wie lange und wo Sie in Kolumbien waren und was Sie dort getan haben. Wenn Sie viel Kontakt mit der dortigen Bevölkerung hatten, ist es vernünftig einen Tbc-Test machen zu lassen.

INFOS

Informative Webseiten

Grundsätzlich ist es natürlich besser, wenn Sie Ihre Vorsorge und Impfungen rechtzeitig im Vorfeld regeln können. Nachfolgend finden Sie einige Einrichtungen und Anlaufstellen, um sich kompetent beraten zu lassen und sich zu informieren:

Institut für Tropenmedizin Berlin: tropeninstitut.charite.de
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin: bni.uni-hamburg.de
Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München: www.tropinst.med.uni-muenchen.de
Den reisemedizinischen Infoservice mit viele Ratschlägen und Tipps finden Sie unter fit-for-travel.de