Menu background

Nach oben

Reisen in Malaysia

Reisen in und durch Malaysia

REISEN IN MALAYSIA

Reisen in und nach Malaysia

Wenn Sie Ihre Reise nach Malaysia mit unseren Reisebausteinen erstellt haben, kümmern wir uns auch um den Transport während und zwischen den einzelnen Bausteinen. Dabei gibt es zwischen West-Malaysia und Borneo einige Unterschiede.

Reisen in West-Malaysia

Verkehr und Transport in Malaysia sind vom Komfort als westliches Land mit asiatischem Charme einzustufen. Die Straßen sind sehr gut, vor allem an der Westküste. Dass es jedoch ein echtes asiatisches Land ist, merken Sie am Timing, denn das wird bei den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht so genau genommen. Wenn Sie in West-Malaysia im eigenen Mietwagen unterwegs sind, haben Sie die optimale Freiheit. Es ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig links zu fahren, doch schon nach kurzer Zeit haben Sie den Bogen raus. Zum Taman Negara Nationalpark nehmen Sie einfach den Bus, das ist gut geregelt. Obendrein brauchen Sie dann nicht selbst dem hektischen Verkehr von Kuala Lumpur zu trotzen. An der Ostküste reisen Sie in Form von Privattransfers, da es nur recht kurze Distanzen sind. Anschließend können Sie sich am Strand einer tropischen Insel niederlassen. Durch die Kombination von Mietwagen mit lokalem Bus und Privattransfer bringen Sie Abwechslung in Ihre Reise und holen das Beste für sich heraus.

Mit dem Mietwagen in Malaysia unterwegs
Planen Sie eine Reise durch Malaysia, die in etwa zwei bis drei Wochen dauert? Dann brauchen Sie keinen Wagen für die gesamte Zeit zu mieten. Häufig wollen Sie sich die ersten paar Tage in Kuala Lumpur ausruhen, bevor Sie starten. Die Anlieferung des Mietwagens regeln wir für Sie. Danach können Sie im eigenen Tempo weiterfahren, zum Beispiel zu den Teefeldern der Cameron Highlands. Dort nehmen Sie sich am besten ein paar Tage Zeit, bevor Sie nach Penang weiterreisen und dort den Mietwagen wieder abgeben können. Wollen Sie Ihre Reise auf einer der tropischen Inseln der Ostküste abschließen, bietet es sich an, wenn Sie von Penang aus auf dem Weg einen weiteren Stopp im Belum Rainforest mit dem Mietwagen einplanen.

Wenn Sie eine Rundreise durch Malaysia planen, empfehlen wir Ihnen sich nur für einige Tage ein Auto zu mieten. Sie können dann mit circa 250 Euro Automiete und 120 Euro Pick-up und Drop-off Kosten rechnen. Wir empfehlen Ihnen gerne die besten Routen und dazu passenden Mietwagen. Unsere Reisespezialisten beraten Sie gerne zu den Transfer-Typen und Ihrer Route. Auf der Karte finden Sie auf unseren Erfahrungen basierend logische Reiserouten.

Unterwegs per Privattransfer, Boot und Flugzeug
An der Westküste können wir Ihnen einen Mietwagen und den Bus empfehlen. An der Ostküste ist das weniger effizient, da es dort mehr Landwege gibt und es sich empfiehlt, ein Inselhopping zu machen. Ein Auto mit Fahrer ist hier erfahrungsgemäß die beste Alternative. Unsere Chauffeure sprechen gutes Englisch und erzählen Ihnen unterwegs gerne nette Anekdoten über Malaysia. Die Kosten liegen zwischen  20 bis 100 Euro pro Person, abhängig von der Entfernung.

In Malaysia können wir Ihnen auch Inlandsflüge einplanen. Das ist die schnellste Variante, um vom Norden wieder zurück nach Kuala Lumpur zu gelangen. Wir buchen diese Flüge meistens mit Air Asia oder Malaysia Airlines. Bitte beachten Sie, dass Air Asia nur eine Freigepäckgrenze von 15 kg pro Person hat. Jedes weitere Kilo kostet etwa 15 RM (circa vier Euro). Das Handgepäck darf offiziell 5 kg wiegen, es wird aber weniger streng kontrolliert. Bei Flügen mit Berjaya Air dürfen Sie 20 kg Gepäck pro Person mitnehmen. Für zusätzliches Gepäck zahlen Sie ebenfalls circa 16 Ringgit (circa 4 Euro) pro Kilogramm Mehrkosten. Air Asia landet in Kuala Lumpur auf dem Low Cost Carrier Terminal, dies ist seit 2014 Teil des Internationalen Flughafens KLIA, aber dennoch ist der Weg zum internationalen Terminal noch ziemlich weit, sodass Sie hier genügend Zeit zum Umstieg einplanen sollten. Zwischen den Flughäfen fahren Taxen und die Skytrain. Trotzdem sollte eine angemessene Umsteigezeit eingeplant werden.

Die Überfahrt zu den tropischen Inseln der Ostküste findet – wie kann es anders sein – mit dem Boot statt. Das sind häufig kleine Boote, die Sie schnell zu den Inseln bringen. Die meisten Überfahrten dauern etwa eine halbe Stunde. Nach Langkawi setzen Sie mit einer größeren Fähre über. Die Fahrt dauert etwa zwei bis drei Stunden. Wenn Sie zum Taman Negara Nationalpark reisen, nutzen Sie für den letzten Teil ein echtes hölzernes Dschungelboot, von dem Sie die Umgebung genießen können. Die Preise für die Überfahrten beginnen ab circa 15 Euro pro Person. Die Transfers per Boot planen wir natürlich auch für Sie ein.

Unterwegs per Bus und Zug
An der Westküste ist der Bustransfer sehr gut geregelt, in der Regel finden sich an Bord der Busse Klimaanlagen. Wir können vorab Plätze buchen, Sie bezahlen etwa 15 bis 35 Euro pro Person. Von Kuala Lumpur fahren Busse nach Melakka, Taman Negara, Cameron Highlands und Penang. Auch zwischen der Insel Pulau Pangkor und Penang fahren täglich Busse.

Malaysia hat auch ein kleines Bahnnetz vom Süden in den Norden. Es ist nicht die schnellste Art zu reisen, da an vielen Zwischenstationen Halt gemacht wird. Wir finden daher, dass die Zeit zu schade ist, um mit dem Zug zu reisen. Nur auf der Route von Singapur nach Melakka oder Kuala Lumpur ist der Zug ein schöner Teil der Reise, da dieser zu günstigen Zeiten fährt. Wir können vorab ein Ticket buchen.

Reisen auf Borneo

Die Landschaft von Borneo wird vom tropischen Regenwald dominiert. Die meisten Gebiete sind daher auch nur mit dem Flugzeug oder mit einem Auto mit Chauffeur erreichbar. Zwischen unseren Bausteinen auf Borneo regeln wir den Transport hauptsächlich durch Inlandsflüge. Diese Flüge werden von Air Asia oder Malaysia Airlines durchgeführt. Bausteine, die nahe beieinander liegen, wie den Nasenaffen auf der Spur im Bako Nationalpark und Zuhause bei den Kopfjägern auf Sarawak, werden mit einem Privattransfer verbunden. Der Chauffeur kennt den Weg genau und bringt Sie von Tür zu Tür. Ansonsten fahren Sie mit Booten über den Fluss durch den Dschungel. Auf Borneo gibt es viele schöne Wanderungen. Während einer Wanderung durch die Nationalparks erleben Sie zu Fuß den unberührten Dschungel auf der Suche nach Orang-Utans und Nasenaffen.

GEPÄCK

Reisegepäck für Malaysia

Mit dem Koffer oder Rucksack durch Malaysia?

Sie können in Malaysia mit allen Arten von Gepäck reisen. Wir fanden einen Backpacker- Rucksack am günstigsten, da er einfach auf den Booten und im Regenwald zu transportieren ist. Aber auch die Reise mit einem Koffer ist ohne Einschränkungen möglich. Nehmen Sie aber nicht nur Hartschalenkoffer mit, da diese oft schwerer im Kofferraum Ihres Mietwagens verstaut werden können. Beachten Sie, dass Sie auf Inlandsflügen nur ein beschränktes Reisegepäck mitnehmen dürfen.

Was sollte man unbedingt für Malaysia einpacken?

Malaysia ist ein tropisches Reiseziel mit entsprechendem Klima. Die Temperaturen liegen meist zwischen 22 und 33 Grad und die Luftfeuchtigkeit ist hoch. Sie benötigen leichte Kleidung, aber auch einige warme Kleidungsstücke für die Abende oder die höher gelegenen Regionen. Es empfiehlt sich Kleidung, die Sie unkompliziert in Schichten übereinander tragen können. Die Mitnahme eines Moskitonetzes ist in der Regel nicht notwendig.

Sie sollten auf die islamische Kultur des Landes Rücksicht nehmen. Bei einem Besuch einer Moschee ist passende Kleidung zu tragen, das heißt Schultern und Knie sollten bedeckt sein. An den Stränden und auf den Inseln wird Badekleidung akzeptiert, das „oben ohne“ Sonnenbaden ist allerdings tabu. Ziehen Sie Ihre Schuhe aus, wenn Sie religiöse Stätten oder auch Privaträume betreten.

SICHERHEIT

Wie sicher ist es in Malaysia?

Allgemeine Hinweise zur Sicherheit

Vor einer Individualreise kommen vorab oft Fragen auf – auch im Bezug auf die Sicherheit. Malaysia ist generell ein sicheres und gut zu bereisendes Land in Südostasien, welches bereits seit vielen Jahren besucht wird. In Malaysia treffen Sie auf sehr gastfreundliche, hilfsbereite und nette Menschen, welche Sie mit einem Lächeln begrüßen. Dennoch ist es ratsam – wie auch in jedem anderen Land – etwas Vorsicht walten zu lassen. Nutzen Sie zum Beispiel die Safes in den Unterkünften für Ihre Wertgegenstände und lassen Sie niemals Geld und/ oder wertvolle Sachen in Ihrem Zimmer zurück. Auf den Straßen sowie auf Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln sollten Sie ein besonderes Auge auf Ihre Wertsachen legen. Sie sollten keine wertvollen Dinge mitnehmen, die Sie nicht wirklich benötigen. Informieren Sie sich bei Ihrer Ankunft, ob es Orte gibt, die Sie besser meiden sollten. In der Hauptstadt Kuala Lumpur gibt es Taschendiebe, die von Motorrollern aus Ihre Beute machen. Sorgen Sie dafür, dass Sie auf Bürgersteigen keine auffällige Handtasche tragen und nicht alle wichtigen Gegenstände in einer Tasche aufbewahren. Es empfiehlt sich, die wichtigsten Reiseunterlagen zu scannen und in einer Mailbox zu hinterlegen, die Sie aus dem Ausland problemlos abrufen können.

In Malaysia gibt es vor allem an Flughäfen und Häfen Taxifahrer, die Touristen mit viel zu hohen Tarifen zu einer Fahrt verleiten wollen. Lassen Sie sich nur mit Taxameter befördern oder sprechen Sie vor der Fahrt einen deutlichen Betrag ab. Sollten Sie von einem Fahrer angesprochen werden, der sich als Partner unseres lokalen Vertreters ausgibt und trotzdem eine Bezahlung von Ihnen verlangt, sollten Sie mit unserem Agenten vor Ort Kontakt aufnehmen, um die Sachlage zu klären. Dann kann Ihre Reise starten und Sie können Malaysia, seine Kultur und Land & Leute unbeschwert und in vollen Zügen genießen. Näheres zu Malaysia finden Sie beim Auswärtigen Amt.

Sicherheitslage in Borneo (Sabah)

In Folge des Eindringens von philippinischen Rebellen in dem östlichen Bezirk Sabahs bei Semporna, wurde von der Regierung eine Sicherheitszone in Sabah in 2013 errichtet und die Lage in weiten Teilen von Sabah stabilisiert. Es werden nun u.a. mehr Polizeistreifen und Kontrollen durchgeführt. Auf einigen Inseln sind militärische Stützpunkte errichtet worden, die für mehr Sicherheit sorgen. Die Stützpunkte beeinflussen jedoch nicht den Tourismus auf den Inseln und sind unauffällig. Nur für die südlich gelegenen Inseln in Sabah, die vom Hafenort Semporna aus erreicht werden wie Mabul, Sipadan und Pom Pom Island möchten wir derzeit noch zu besonderer Vorsicht aufrufen und bieten daher keine Bausteine in der Region an.  In den letzten zwei Jahren kam es bedauerlicherweise in dieser Region um Semporna zu mehreren Entführungen. Auf der Seite des Auswärtigen Amtes ist ein Sicherheitshinweis für diese Situation.

Wir haben keine weiteren Einschränkungen der Sicherheitslage für die Bausteine in den Regionen um Kota Kinabalu, Sandakan und im Tabin Nature Reserve bei Lahad Datu festgestellt. Auch die Inseln Lankayan und Selingan können Sie bereisen. Falls Sie dennoch Bedenken haben sollten, da beide Inseln sehr nah an den Philippinen liegen, können wir Ihnen alternativ auch einen Badeaufenthalt auf der Insel Gaya vor Kota Kinabalu oder in den Strandhotels bei Kota Kinabalu und Kuching anbieten.