Vom Death Valley zum Sequoia Nationalpark

Reisebaustein

  • Reiseform:
    Individualbaustein
  • Reisedauer:
    3 Tage / 2 Nächte
  • Reisebeginn:
    täglich
  • Reiseroute:
    Sequoia Nationalpark – Death Valley oder umgekehrt
  • Reisepreis:
    ab € 228,- p.P. bei 2 Personen
  • In der Hochsaison können die Preise abweichen.
  • Highlights:
    Kakteen, Sanddünen und ausgetrocknete Salzseen
  • Tal des Todes
  • Abkühlung im Pool des Hotels
Zwischen Las Vegas und dem Yosemite Nationalpark liegen die Nationalparks Sequoia und Death Valley. Während dieses Bausteins fahren Sie von Waldriesen zu Kakteen und von jahrhundertealten Canyons zu Sanddünen. Sie wohnen in kleinen Motels, die direkt an der Route liegen.

Die Vor- und Nachsaison ist die beste Reisezeit für das "Tal des Todes", nur dann sind die Temperaturen einigermaßen erträglich. Im Sommer steigen die Höchsttemperaturen zeitweise auf über 50°C.

Tag 1 – Ankunft im Sequoia Nationalpark

Sie lassen das grüne Tal von Yosemite hinter sich und fahren in etwa vier Stunden Richtung Sequoia Nationalpark. Unterwegs gibt es viele interessante Zwischenstopps. Da Sie individuell durch die USA reisen, können Sie anhalten, wann immer Sie möchten.

Über den Ort Fresno gelangen Sie zum Sequoia und Kings Canyon Nationalpark, wo Sie die größten Bäume der Welt finden. Im Giant Forest wachsen meterdicke Baumriesen. Der General Sherman Tree ist sogar der größte lebende Organismus der Welt. Der Baum hat in Bodennähe einen Durchmesser von 11 Metern und ist 84 Meter hoch. Einen Schnappschuss wert ist der „Tunnel Log“, ein umgestürzter Baum, durch den Sie mit dem Wagen hindurch fahren können. Nach Ihrem letzten Halt im Sequoia Nationalpark fahren Sie nach Three Rivers, wo Sie in einem idyllischen Motel mit gemütlich eingerichteten Zimmern direkt am Fluss übernachten.

Unser Tipp: Informieren Sie sich vorab über die abwechslungsreichen Rangerprogramme im Sequoia Nationalpark.

Tag 2 – Vom Sequoia zum Death Valley

Heute geht es weiter zum Death Valley. Für die Fahrt benötigen Sie ohne Zwischenstopps etwa sechs Stunden. Sie sollten daher schon früh morgens im Sequoia Nationalpark aufbrechen. Über die Highways 395 und 190 erreichen Sie das Death Valley. Denken Sie rechtzeitig daran zu tanken, denn die Möglichkeiten im Nationalpark sind teuer und begrenzt. Ihre Unterkunft, eine palmengesäumte Ranch, liegt wie eine Oase mitten im Death Valley. Klimatisierte Zimmer und ein Pool dienen zur Abkühlung, denn während der Sommermonate ist es dort unglaublich heiß – mit Temperaturen bis zu 55°C. Wir empfehlen diese Route daher vor allem in der Vor- und Nachsaison.

Wenn Sie genügend Zeit haben, können Sie das Death Valley noch weiter erkunden. Wir haben uns für eine Tour nach Badwater entschieden. Diese totenstille Ebene liegt 85,5 Meter unter dem Meeresspiegel und ist somit der niedrigste Punkt Amerikas. Außer Sand gibt es außerdem Felsformationen, Schluchten, Dünen und Berge zu sehen. Aufgrund verschiedener Mineralstoffe schimmern die Felsen in Rot-, Grün- und Blautönen.

Tag 3 – Abschied vom Death Valley Nationalpark

Heute verlassen Sie Death Valley und setzen Ihren Roadtrip fort. Unterwegs können Sie unterschiedliche Zwischenstopps einlegen. Bei Dantes View haben Sie eine wundervolle Aussicht über die Salzebenen und Bergspitzen. Die Farben des Salzes und der Felsen sorgen für einen besonderen Effekt.

Die Route führt Sie nach Las Vegas, wo Sie in einem gigantischen Hotel übernachten. Oder kommen Sie gerade aus der Casinostadt? Dann geht Ihre USA Individualreise weiter zu den Bergen und rauschenden Wasserfällen vom Yosemite Nationalpark.

Unterkunftsfotos

Kombinieren Sie diesen Reisebaustein mit...