Beste Reisezeit Australien

Planen Sie Ihre Reise nach der Reisezeit

BESTE REISEZEIT

Beste Reisezeit für Australien

Australien ist ein sehr großer Kontinent und aufgrund dessen gibt es dort verschiedene Klimazonen, die Sie auf Ihrer Reise erleben können. Vom tropischen Norden mit saftig grünen Nationalparks, feinsandigen Stränden und beeindruckenden Metropolen bis hin zur trockenen und roten Wüste ist in Australien die landschaftliche Vielfalt und damit auch das Wetter nach unterschiedlichen Jahreszeiten stark ausgeprägt.
Weil sich viele Reisende möglichst detaillierte Informationen über das Wetter, das Klima und die beste Reisezeit für Australien wünschen, finden Sie hier eine ausführliche Übersicht.

Wetter im Norden Australiens

In der Region um Darwin herrscht ein feuchtes, tropisches Klima. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über warm, in unseren Wintermonaten von November bis April einhergehend mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Von Mai bis Oktober herrscht der tropische Winter. Die Temperaturen schwanken zwischen Minimum 21° C und Maximalwerten von 32° C. Warme, trockene Tage, blaue Luft und kühle Nächte sind typisch für das vorherrschende Klima. Nun ist das beste Wetter und die beste Reisezeit für Safaris in Australien und für Erkundungen der Nationalparks.
Von November bis April ist tropischer Sommer in Australien. Die Temperaturen schwanken zwischen 25° C und 32° C. Es ist heiß und die Luftfeuchtigkeit sehr hoch. Es regnet viel (vor allem zwischen Januar und März) und heftig.

Klimatabelle für den Norden Australiens

Wetter im Zentrum Australiens

Das Zentrum Australiens um den Ayers Rock kennzeichnet ein Wüstenklima, bei dem vier Klimaperioden unterschieden werden können. Tipp: Die Schwankungen zwischen Tages- und Nachttemperatur sind groß, mehrere Lagen Kleidung (Zwiebellook) sind hier zu empfehlen.

September bis November: Im Frühling sorgen die Temperaturen im Zentrum Australiens für ein angenehmes Reiseklima mit Minimum circa 14° C und Maximum etwa 30 ° C. In den Nächten kühlt es zwar ab, aber Sie können zu dieser Zeit schon gut im Swag übernachten.

Dezember bis Februar: Nachts fallen die Temperaturen auf etwa 21° C. Am Tag sind 35° C und mehr keine Seltenheit und in der Wüste wird die Hitze extremer wahrgenommen. Auch wenn die Busse klimatisiert sind, werden Teile des Kata Tjuta Nationalparks bei zu großer Hitze gesperrt.

März bis Mai: Im Herbst ist es im Zentrum Australiens tagsüber warm, nachts kühlt es ab. Die Temperaturen liegen zwischen 13° C und 28° C. Damit ist dies die beste Reisezeit, um dieses Gebiet zu Fuß oder mit dem Bus zu erkunden.

Juni bis August: Der Winter kommt zum Ayers Rock. Tagsüber ist es oft sonnig, unbewölkt und die Nächte sind sehr kalt. Warme Kleidung für den Morgen und die Nacht sind notwendig und wer auf Safari geht, sollte Mütze und Schal einpacken. Die Minimaltemperaturen liegen nahe dem Gefrierpunkt, tagsüber wird es ungefähr 20° C und Regenschauer sind möglich.

Klimatabelle für das Zentrum Australiens

Wetter im Osten Australiens

Queensland und das Great Barrier Reef rund um Cairns an der tropischen Ostküste Australiens bieten das ganze Jahr über gemäßigte Temperaturen und warmes Wasser. Die beste Reisezeit für diesen Teil Australiens sind die Monate von April bis Oktober.

Oktober bis Dezember: Heitere, warme Tage mit gelegentlichen Regen am Abend sind üblich. Das Riff ist voller Leben und die farbenprächtigen Fische sind sehr aktiv. Die Temperaturen an der Ostküste Australiens betragen ca. 22-36° C.

Januar bis März: Es ist meistens sehr warm, aber auch regnerisch. Der Regenwald ist voller Farbenpracht, sogar im Hinterland wird es überraschend grün. Das Badevergnügen wird allerdings in den nördlichen Regionen durch giftige Quallen getrübt. Außerdem kann es Tropenstürme geben.

April bis Mai: In dieser milden Jahreszeit regnet es weniger, die Tage sind warm und manchmal weht ein kühler Meereswind. Die Nächte sind angenehm kühl. Die Temperaturen liegen bei etwa 18-30° C.

Juni bis Juli: Es sind zwar die kältesten Monate in den Tropen, aber auch die mit den wenigsten Niederschlägen. Sie können am Lagerfeuer den sternenklaren Himmel genießen und trotzdem wird es nicht so schnell dunkel wie in Deutschland. Die Temperaturen an der Küste betragen ca. 12-26° C.

August bis September: Es wird wieder wärmer und die Tage werden sonniger. Außerdem kommt ein wenig Seewind auf, der aber trotzdem nicht zu kalt ist. Darüber hinaus ist dies die Zeit des sogenannten Humpback-Walfisches, der zu dieser Jahreszeit in die Tropen kommt. Zum Ende des Sommers schwimmt er wieder zurück in die Antarktis. Die Temperaturen an Australiens Küsten liegen im August und September zwischen 15-30° C. Nach und nach geht es nun Richtung australischer Sommer.

Klimatabelle für den Osten Australiens

Wetter im Süden Australiens

Das Klima Südaustraliens kennt, ähnlich wie bei uns, warme Sommer und kalte Winter. Die Verhältnisse sind genau entgegengesetzt zu Europa. Die beste Reisezeit für diesen Teil Australiens ist November bis Februar.

Klimatabelle für den Süden Australiens

Wetter im Westen Australiens

Das Wetter in Westaustralien und vor allem die Küstenregion um Perth bietet heiße, trockene Sommer (im Durchschnitt 30° C) und nasse, milde Winter (durchschnittlich 10° C). Die Winde und Stürme des Ozeans haben viel Einfluss auf das Klima in dieser Region Australiens.

Kimberley Region im Nordwesten
Mai bis November: In dieser Zeit herrscht in der Region ein trockener, tropischer Winter mit heiteren Sonnentagen und kühlen, angenehmen Nächten. Damit ist dies die beste Reisezeit für den Teil Australiens. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 35° C.

Dezember bis April: Nasse, tropische Sommer mit viel Regen, tropischen Zyklonen über dem Ozean und viel Wind und Regen auf dem Festland kennzeichnen diese Monate. Wichtig zu wissen ist, dass die Region dann nur schwer zu bereisen ist. Die Temperaturen betragen ca. 35° C, die Luftfeuchtigkeit ist höher als sonst.

Beste Reisezeit für Australiens Südwesten
September bis November: Es blühen viele wilde Blumen und das Wetter ist wechselhaft. Die Minimaltemperaturen betragen etwa 12° C, die maximalen Temperaturen etwa 25° C.

Dezember bis Februar: Diese Monate bilden die beste Reisezeit, um in Australien die wunderschönen Strände des Westens zu genießen. Die niedrigsten Temperaturen liegen bei 17° C, die Maximalwerte bei 31° C.
März bis Mai: In dieser Zeit erwarten Sie warme Tage und kühle Nächte. Bei einer Durchschnittstemperatur von 26° C bieten sich ideale Bedingungen für Touren durch diese Region.

Juni bis August: Diese Periode ist Nebensaison und es finden keine Exkursionen statt.

Klimatabelle für den Westen Australiens

NATUREREIGNISSE

Naturereignisse in Australien

Man darf nicht vergessen, dass Australien ein Kontinent ist und durch die verschiedenen Klimazonen gibt es verschiedene Naturgewalten, die auftreten können. Australien ist trotzdem ein sehr sicheres Reiseland. Wenn Sie die besten Reisezeiten für die einzelnen Regionen beachten, sollten Sie mit den verschiedenen Naturgewalten keine Berührungspunkte haben. Unsere Reisespezialisten kennen die unterschiedlichen Regionen sehr gut und wissen genau, wann Sie welche Region bei Ihrer Reise vermeiden sollten.

Wie gefährlich sind Buschfeuer?

Welche Regionen sind von Zyklonen betroffen?Buschfeuer treten vornehmlich in trockeneren Regionen auf, aber teilweise auch in Waldgebieten. Manchmal entstehen diese Feuer gewollt oder ungewollt durch Menschenhand, oftmals aber auch auf natürlichem Wege. Das australische Ökosystem benötigt die Brände um zu überleben, denn viele Pflanzen nutzen das Feuer um sich zu regenerieren und nachzuwachsen.  Typische Zeiten sind die heißen Sommermonate in denen die Feuer auch manchmal eskalieren und Wohngebiete betroffen sind. In der Regel sind die Brände jedoch kontrolliert und ungefährlich.

Zyklone bilden sich in Küstennähe im tropischen Norden. In Australien werden diese auch „Willy-Willy“ genannt. Die Stürme bringen Regen und sehr hohe Windgeschwindigkeiten mit sich. Meist treten diese Tropenstürme nach den heißen Sommermonaten (März bis Mai) auf, wenn die Luft sich langsam wieder abkühlt. Davon betroffen ist die nördliche Ostküste, Darwin und Westaustralien nördlich von Broome.

Gibt es in Australien Überschwemmungen?

Im Norden kommt es in den Sommermonaten zu starken Regenfällen, die Teile des Kakadu und Litchfield Nationalparks überschwemmen. Dadurch entstehen viele Wasserfälle und alles blüht. In den trockeneren Monaten geht das Wasser zurück und die Parks entfalten Ihre einzigartige Schönheit. Regenfälle in der Wüste führen zu leichten Überschwemmungen, weil der trockene Boden das viele Wasser nicht so schnell aufnehmen kann. In Südostaustralien können die Regenfälle an den zerklüfteten Küstenabschnitten ab und zu ebenfalls Überschwemmungen auslösen.