Marokko Karte & Routentipps

Karte & Routentipps für Marokko

Karte von Marokko

Auf der folgenden Karte erhalten Sie einen Überblick über die Reiseziele in Marokko, zu denen wir Bausteine anbieten. Bausteine sind kurze, meist 2 bis 6-tägige Kurzreisen, bei denen wir atmosphärische Hotels, erlebnisreiche Ausflüge und Transfers bereits kombiniert haben. Für alle Details zu den Kurzreisen schauen Sie sich bitte unsere Baustein-Übersicht an. Sie können auch eine unserer individuellen Marokko Rundreisen wählen, bei denen wir die Bausteine bereits zu einer logischen Route kombiniert haben.

Marokko Bausteinübersicht

ENTFERNUNGEN IN MAROKKO

Entfernungen während Ihrer Marokko Reise

Marrakesch – Agadir: ca. 3,5 Stunden
Marrakesch – Essaouira: ca. 3 Stunden
Marrakesch – Ait Benhaddou: ca. 4,5 Stunden
Marrakesch – Ouarzazate: ca. 5 Stunden
Ait Benhaddou – Ouarzazate: ca. 0,5 Stunden
Ait Benhaddou – Zagora: ca. 3,5 Stunden
Zagora – Taroudant: ca. 6 Stunden
Taroudant – Essaouira: ca. 4,5 Stunden
Taroudant – Agadir: ca. 1,5 Stunden
Taroudant – Tafraoute: ca. 3,5 Stunden
Tafraoute – Essaouira: ca. 6 Stunden
Ouarzazate – Agadir: ca. 6 Stunden
Ouarzazate – Dades-Schlucht: ca. 3,5 Stunden
Ouarzazate – Rissani: ca. 6,5 Stunden
Dades-Schlucht – Rissani: ca. 4,5 Stunden
Rissani – Merzouga: ca. 1 Stunden
Merzouga – Nkob: ca. 7 Stunden
Nkob – Taroudant: ca. 5 Stunden
Fes – Rissani: ca. 8 Stunden

Routentipps für Marokko

Wie reist man durch Marokko?

Marokko entwickelt sich momentan schnell. Die Städte wachsen, in den Dörfern werden neue Straßen angelegt und auch abgelegene Gebiete werden bequem erreichbar. Damit wird es für den ausländischen Reisenden auch viel einfacher, Marokko zu besuchen. Sie können ausgezeichnet eine Marokko Reise mit dem Mietwagen in Kombination mit Bus- und Zugfahrten machen. Während individueller Reisen nach Marokko haben Sie mehr Freiheit, besuchen alles in Ihrem eigenen Tempo, können essen, wo Sie wollen, und knüpfen schnell Kontakte mit den Marokkanern.

Meistens beginnen die Reisen in Casablanca, Marrakesch oder Agadir. Um die Reise entspannt zu beginnen können wir Ihnen einen Flughafentransfer einplanen. Weiter können Sie dann aus zahlreichen Bausteinen wählen. Die meisten Reisenden besuchen zuerst die Königsstädte Rabat, Meknes, Fes und Marrakesch. Eine Stadt in Marokko, und vor allem die Königsstädte sind ein Erlebnis an sich mit lebhaften Souks (lokale Märkte), alten Stadtmauern und Kasbahs. Praktischerweise wurden alle Städte auf die gleiche Art gebaut. Sie haben immer zwei Hauptstraßen (Mohammed V und Hassan II) und einen neueren Teil (Nouveau Ville), in dem die meisten Restaurants und Cafés liegen. Der schönste und authentischste Teil ist die Medina, die Altstadt, mit Souks und kleinen Gassen. Wenn Sie sich das merken, können Sie sich in allen Städten zurechtfinden. Was den Transport betrifft, ist es in den Königsstädten am einfachsten verschiedene Transportmittel zu kombinieren: Taxi, Bahn und Privattransfers. Natürlich organisieren wir das für Sie. So müssen Sie nicht mit dem Mietwagen durch die großen Städte fahren und nach einem Parkplatz Ausschau halten.

Wenn Sie dann in den Süden des Landes weiterreisen, fahren Sie mit dem Mietwagen. Das ist unserer Meinung nach die angenehmste Art durch Marokko zu reisen. Die Straßen sind asphaltiert, alles ist ausgeschildert und, vielleicht das Wichtigste, Sie haben alle Freiheit zwischendurch anzuhalten wann und wo Sie möchten. Von Fes oder Marrakesch können Sie zu der Wüste bei Merzouga oder zur Wüste bei Zagora weiterreisen. Dann besuchen Sie Agadir um Ihre Reise mit ein paar Tagen Sonne, Meer und Strand abzuschließen. Wenn Sie touristische Orte lieber meiden, empfehlen wir Ihnen Ihre Reise in Essaouira zu beenden. Von Marrakesch aus können Sie auch per Bus nach Agadir und Essaouira fahren.

Marokko ist ein sehr abwechslungsreiches Land und der Norden ist mit seinem etwas mediterranen Flair doch etwas anders als der Süden mit seinen kargen Landschaften und Sanddünen. Den Norden können Sie gut mit den nördlichen Königsstädten kombinieren. Sie entdecken das ganz in blau-weiß gestrichene Dörfchen Chefchaouen, das Rifgebirge und das Küstenstädtchen Asilah. Dieser kleine Ort lockt viele Künstler an, was man an den zahlreichen bunten Wandmalereien erkennen kann, die die Häuserwände in der Medina zieren.

Was ist die logischste Route?

Entlang der Königsstädte

Die meisten Leute fliegen nach Casablanca um Ihre Tour zu beginnen. Danach besuchen Sie die Königsstädte Rabat, Meknes, Fes und Marrakesch. Diese können Sie am besten mit einer Kombination verschiedener Transportmittel aus Taxi, Bahn und Privattransfers bereisen. Wir haben beim Baustein Hinter den Toren der Königsstädte den Transport und natürlich die Übernachtungen bereits für Sie gebucht.

Unter einer marokkanischen Stadt dürfen Sie sich übrigens nichts so wie etwa Paris, London, Bangkok oder Delhi vorstellen. Eine Stadt in Marokko, und vor allem die Königsstädte sind ein Erlebnis an sich mit lebhaften Souks (lokale Märkte), alten Stadtmauern und Kasbahs. Praktischerweise wurden alle Städte auf die gleiche Art gebaut. Sie haben immer zwei Hauptstraßen (Mohammed V und Hassan II) und einen neueren Teil (Nouveau Ville), in dem die meisten Restaurants und Cafés liegen. Der schönste und authentischste Teil ist die Medina, die Altstadt, mit Souks und kleinen Gassen. Wenn Sie sich das merken, können Sie sich in allen Städten zurechtfinden.

Von Fes zu den Wüstendünen…

Nach dem Besuch der Königsstädte können Sie nach Marrakesch weiterreisen. Um Ihre Reise abwechslungsreich zu gestalten, reisen Sie von Fes aus direkt zu den orangefarbenen Wüstendünen von Merzouga im Südosten und danach weiter nach Marrakesch. Diese Reise können Sie am besten mit dem Mietwagen machen. Die Fahrt von Fes nach Rissani dauert etwa einen vollen Tag. In Rissani haben wir eine besondere Unterkunft gefunden, die etwa dreißig Kilometer von Merzouga entfernt liegt. Sie können am nächsten Morgen in aller Ruhe aufstehen und ausgeruht in die Wüste ziehen, wo Sie in einem Beduinenzelt unter den Sternen schlafen. Am darauf folgenden Morgen sind Sie gegen elf Uhr wieder zurück aus der Wüste. Die vielen spannenden Eindrücke machen müde, wie wir aus eigener Erfahrung wissen. Wenn Sie gleich weiterreisen, müssen Sie ziemlich weit fahren, deshalb empfehlen wir Ihnen noch eine Nacht in Rissani zu verbringen.

...und weiter geht es ins Dades-Tal und nach Marrakesch

Am nächsten Morgen fahren Sie durch eines der schönsten Gebiete und Täler zum Atlasgebirge in Richtung Marrakesch. Die Entfernung ist zu groß um sie auf einmal zurückzulegen, aber auch die Landschaft ist viel zu schön, um sie nicht in Ruhe zu genießen. Sie fahren über die Todra-Schlucht zum Dades-Tal mit seinen unglaublichen Aussichten und bizarr geformten Felsengruppen. Sie verbringen in der Dades-Schlucht eine Nacht in einem einfachen Berghotel und fahren dann weiter nach Ait Benhaddou. Hier haben wir eine besondere Unterkunft am Fluss mit Superaussicht auf die Kasbah gefunden. Von hier aus fahren Sie am nächsten Tag noch knappe sechs Stunden über eine wunderschöne Straße durch das Atlasgebirge nach Marrakesch. Wir haben die oben stehende Route ab Fes in zwei Bausteine unterteilt: Karawane zu den Wüstendünen bei Merzouga (zwei Nächte und drei Tage) und Kasbahs und Datteltäler (ebenfalls zwei Nächte und drei Tage).

Von Marrakesch zur Küste (Agadir und Essaouira)

Von Marrakesch aus können Sie per Bus oder Mietwagen weiter zum Strand von Agadir an Marokkos Westküste fahren. Viele Reisende verbringen hier ein paar letzte entspannte Tage bevor es zurück nach Hause geht. Schauen Sie sich dazu unseren Baustein Relaxen in Agadir.

Wenn Sie touristische Orte lieber meiden, empfehlen wir Ihnen Essaouira, das etwas nördlicher liegt und leicht mit Agadir kombiniert werden kann. Essaouira ist ein typisch marokkanisches Fischerdorf mit einem Hauch Tourismus und man kann hier herrlich sonnenbaden, auch wenn es „ein bisschen“ windet. Unserer Meinung nach ist Essaouira einer der schönsten Orte Marokkos. Weitere Informationen finden Sie bei unserem Baustein Dorf am Meer.

Von Marrakesch in die Wüste

Wenn Sie von Marrakesch aus weiter zur Wüste reisen möchten, dann haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder die Erg Chebbi Wüste bei Merzouga oder aber die Wüste bei Zagora und Mhamid. Die Erlebnisse sind beinahe dieselben: an beiden Orten reiten Sie auf einem Kamel in die endlosen Dünen und verbringen eine Nacht in der Wüste. Die Dünen bei Merzouga sind etwas schöner, aber werden dadurch auch mehr besucht.

Wenn Sie sich für Merzouga entscheiden, reisen Sie von Marrakesch aus über das Atlasgebirge zur Kasbah (altes Fort) von Ait Benhaddou. Hier haben wir eine besondere Unterkunft am Fluss mit einer tollen Aussicht auf die Kasbah gefunden. Am nächsten Morgen fahren Sie zu einem der schönsten Täler der Erde weiter, dem Dades-Tal mit der Dades-Schlucht und der Todra-Schlucht. Weitere Informationen finden Sie bei unseren Bausteinen Karawane zu den Wüstendünen bei Merzouga (zwei Nächte, drei Tage) und Kasbahs und Datteltäler (zwei Nächte, drei Tage). Entscheiden Sie sich für die Dünen von Zagora und Mhamid, dann fahren Sie durch eine der größten Palmenoasen, die Sie jemals gesehen haben. Für diesen Besuch benötigen Sie auch weniger Zeit als für den Baustein bei Merzouga. Weitere Informationen finden Sie bei dem Baustein Die Sahara beginnt hier.

Im Süden von Marokko…

Die meisten Reisen enden in Agadir oder dem nahe gelegenen Essaouira. Sie können natürlich auch erst einige Tage an der Küste relaxen, bevor Sie weiter ins Landesinnere fahren. Mit dem Bus oder dem Mietwagen brauchen Sie etwa drei Stunden nach Marrakesch.

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, empfehlen wir Ihnen, von Agadir erst zum Städtchen Tafraout zu unserem dreitägigen Baustein Bei den Berbern im verborgenen Palmental zu fahren. Sie wohnen hier in dem traditionellen marokkanischen Haus von Abdsalam und seinen beiden Söhnen Mustafa und Rachid. Über das reizende Städtchen Taroudant reisen Sie danach über eine wunderschöne Bergstrecke weiter nach Marrakesch. Die Aussichten sind wirklich unglaublich.

…und im Norden von Marokko

Wenn Sie sich auf den Norden konzentrieren möchten, dann ist die Kombination unserer Bausteine Hinter den Toren der Königsstädte und Medina, Minztee und Meer ideal geeignet. Marokko ist ein sehr abwechslungsreiches Land und der Norden ist mit seinem etwas mediterranen Flair doch so ganz anders als der Süden mit seinen kargen Landschaften und Sanddünen. Sie entdecken neben den Städten Rabat, Meknes und Fes auch das ganz in blau-weiß gestrichene Dörfchen Chefchaouen und gehen hier auf Erkundungstour durch die Medina und das Rifgebirge. Danach führt Sie Ihre Reise in das Küstenstädtchen Asilah. Dieser kleine Ort lockt viele Künstler an, was man an den zahlreichen bunten Wandmalereien erkennen kann, die die Häuserwände in der Medina zieren.

MAROKKO ROUTENTIPPS

Routentipps für Marokko

Wie reist man durch Marokko?

Marokko entwickelt sich momentan schnell. Die Städte wachsen, in den Dörfern werden neue Straßen angelegt und auch abgelegene Gebiete werden bequem erreichbar. Damit wird es für den ausländischen Reisenden auch viel einfacher, Marokko zu besuchen. Sie können ausgezeichnet eine Marokko Reise mit dem Mietwagen in Kombination mit Bus- und Zugfahrten machen. Während individueller Reisen nach Marokko haben Sie mehr Freiheit, besuchen alles in Ihrem eigenen Tempo, können essen, wo Sie wollen, und knüpfen schnell Kontakte mit den Marokkanern.

Meistens beginnen die Reisen in Casablanca, Marrakesch oder Agadir. Um die Reise entspannt zu beginnen können wir Ihnen einen Flughafentransfer einplanen. Weiter können Sie dann aus zahlreichen Bausteinen wählen. Die meisten Reisenden besuchen zuerst die Königsstädte Rabat, Meknes, Fes und Marrakesch. Eine Stadt in Marokko, und vor allem die Königsstädte sind ein Erlebnis an sich mit lebhaften Souks (lokale Märkte), alten Stadtmauern und Kasbahs. Praktischerweise wurden alle Städte auf die gleiche Art gebaut. Sie haben immer zwei Hauptstraßen (Mohammed V und Hassan II) und einen neueren Teil (Nouveau Ville), in dem die meisten Restaurants und Cafés liegen. Der schönste und authentischste Teil ist die Medina, die Altstadt, mit Souks und kleinen Gassen. Wenn Sie sich das merken, können Sie sich in allen Städten zurechtfinden. Was den Transport betrifft, ist es in den Königsstädten am einfachsten verschiedene Transportmittel zu kombinieren: Taxi, Bahn und Privattransfers. Natürlich organisieren wir das für Sie. So müssen Sie nicht mit dem Mietwagen durch die großen Städte fahren und nach einem Parkplatz Ausschau halten.

Wenn Sie dann in den Süden des Landes weiterreisen, fahren Sie mit dem Mietwagen. Das ist unserer Meinung nach die angenehmste Art durch Marokko zu reisen. Die Straßen sind asphaltiert, alles ist ausgeschildert und, vielleicht das Wichtigste, Sie haben alle Freiheit zwischendurch anzuhalten wann und wo Sie möchten. Von Fes oder Marrakesch können Sie zu der Wüste bei Merzouga oder zur Wüste bei Zagora weiterreisen. Dann besuchen Sie Agadir um Ihre Reise mit ein paar Tagen Sonne, Meer und Strand abzuschließen. Wenn Sie touristische Orte lieber meiden, empfehlen wir Ihnen Ihre Reise in Essaouira zu beenden. Von Marrakesch aus können Sie auch per Bus nach Agadir und Essaouira fahren.

Marokko ist ein sehr abwechslungsreiches Land und der Norden ist mit seinem etwas mediterranen Flair doch etwas anders als der Süden mit seinen kargen Landschaften und Sanddünen. Den Norden können Sie gut mit den nördlichen Königsstädten kombinieren. Sie entdecken das ganz in blau-weiß gestrichene Dörfchen Chefchaouen, das Rifgebirge und das Küstenstädtchen Asilah. Dieser kleine Ort lockt viele Künstler an, was man an den zahlreichen bunten Wandmalereien erkennen kann, die die Häuserwände in der Medina zieren.

Was ist die logischste Route?

Entlang der Königsstädte

Die meisten Leute fliegen nach Casablanca um Ihre Tour zu beginnen. Danach besuchen Sie die Königsstädte Rabat, Meknes, Fes und Marrakesch. Diese können Sie am besten mit einer Kombination verschiedener Transportmittel aus Taxi, Bahn und Privattransfers bereisen. Wir haben beim Baustein Hinter den Toren der Königsstädte den Transport und natürlich die Übernachtungen bereits für Sie gebucht.

Unter einer marokkanischen Stadt dürfen Sie sich übrigens nichts so wie etwa Paris, London, Bangkok oder Delhi vorstellen. Eine Stadt in Marokko, und vor allem die Königsstädte sind ein Erlebnis an sich mit lebhaften Souks (lokale Märkte), alten Stadtmauern und Kasbahs. Praktischerweise wurden alle Städte auf die gleiche Art gebaut. Sie haben immer zwei Hauptstraßen (Mohammed V und Hassan II) und einen neueren Teil (Nouveau Ville), in dem die meisten Restaurants und Cafés liegen. Der schönste und authentischste Teil ist die Medina, die Altstadt, mit Souks und kleinen Gassen. Wenn Sie sich das merken, können Sie sich in allen Städten zurechtfinden.

Von Fes zu den Wüstendünen…

Nach dem Besuch der Königsstädte können Sie nach Marrakesch weiterreisen. Um Ihre Reise abwechslungsreich zu gestalten, reisen Sie von Fes aus direkt zu den orangefarbenen Wüstendünen von Merzouga im Südosten und danach weiter nach Marrakesch. Diese Reise können Sie am besten mit dem Mietwagen machen. Die Fahrt von Fes nach Rissani dauert etwa einen vollen Tag. In Rissani haben wir eine besondere Unterkunft gefunden, die etwa dreißig Kilometer von Merzouga entfernt liegt. Sie können am nächsten Morgen in aller Ruhe aufstehen und ausgeruht in die Wüste ziehen, wo Sie in einem Beduinenzelt unter den Sternen schlafen. Am darauf folgenden Morgen sind Sie gegen elf Uhr wieder zurück aus der Wüste. Die vielen spannenden Eindrücke machen müde, wie wir aus eigener Erfahrung wissen. Wenn Sie gleich weiterreisen, müssen Sie ziemlich weit fahren, deshalb empfehlen wir Ihnen noch eine Nacht in Rissani zu verbringen.

...und weiter geht es ins Dades-Tal und nach Marrakesch

Am nächsten Morgen fahren Sie durch eines der schönsten Gebiete und Täler zum Atlasgebirge in Richtung Marrakesch. Die Entfernung ist zu groß um sie auf einmal zurückzulegen, aber auch die Landschaft ist viel zu schön, um sie nicht in Ruhe zu genießen. Sie fahren über die Todra-Schlucht zum Dades-Tal mit seinen unglaublichen Aussichten und bizarr geformten Felsengruppen. Sie verbringen in der Dades-Schlucht eine Nacht in einem einfachen Berghotel und fahren dann weiter nach Ait Benhaddou. Hier haben wir eine besondere Unterkunft am Fluss mit Superaussicht auf die Kasbah gefunden. Von hier aus fahren Sie am nächsten Tag noch knappe sechs Stunden über eine wunderschöne Straße durch das Atlasgebirge nach Marrakesch. Wir haben die oben stehende Route ab Fes in zwei Bausteine unterteilt: Karawane zu den Wüstendünen bei Merzouga (zwei Nächte und drei Tage) und Kasbahs und Datteltäler (ebenfalls zwei Nächte und drei Tage).

Von Marrakesch zur Küste (Agadir und Essaouira)

Von Marrakesch aus können Sie per Bus oder Mietwagen weiter zum Strand von Agadir an Marokkos Westküste fahren. Viele Reisende verbringen hier ein paar letzte entspannte Tage bevor es zurück nach Hause geht. Schauen Sie sich dazu unseren Baustein Relaxen in Agadir.

Wenn Sie touristische Orte lieber meiden, empfehlen wir Ihnen Essaouira, das etwas nördlicher liegt und leicht mit Agadir kombiniert werden kann. Essaouira ist ein typisch marokkanisches Fischerdorf mit einem Hauch Tourismus und man kann hier herrlich sonnenbaden, auch wenn es „ein bisschen“ windet. Unserer Meinung nach ist Essaouira einer der schönsten Orte Marokkos. Weitere Informationen finden Sie bei unserem Baustein Dorf am Meer.

Von Marrakesch in die Wüste

Wenn Sie von Marrakesch aus weiter zur Wüste reisen möchten, dann haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder die Erg Chebbi Wüste bei Merzouga oder aber die Wüste bei Zagora und Mhamid. Die Erlebnisse sind beinahe dieselben: an beiden Orten reiten Sie auf einem Kamel in die endlosen Dünen und verbringen eine Nacht in der Wüste. Die Dünen bei Merzouga sind etwas schöner, aber werden dadurch auch mehr besucht.

Wenn Sie sich für Merzouga entscheiden, reisen Sie von Marrakesch aus über das Atlasgebirge zur Kasbah (altes Fort) von Ait Benhaddou. Hier haben wir eine besondere Unterkunft am Fluss mit einer tollen Aussicht auf die Kasbah gefunden. Am nächsten Morgen fahren Sie zu einem der schönsten Täler der Erde weiter, dem Dades-Tal mit der Dades-Schlucht und der Todra-Schlucht. Weitere Informationen finden Sie bei unseren Bausteinen Karawane zu den Wüstendünen bei Merzouga (zwei Nächte, drei Tage) und Kasbahs und Datteltäler (zwei Nächte, drei Tage). Entscheiden Sie sich für die Dünen von Zagora und Mhamid, dann fahren Sie durch eine der größten Palmenoasen, die Sie jemals gesehen haben. Für diesen Besuch benötigen Sie auch weniger Zeit als für den Baustein bei Merzouga. Weitere Informationen finden Sie bei dem Baustein Die Sahara beginnt hier.

Im Süden von Marokko…

Die meisten Reisen enden in Agadir oder dem nahe gelegenen Essaouira. Sie können natürlich auch erst einige Tage an der Küste relaxen, bevor Sie weiter ins Landesinnere fahren. Mit dem Bus oder dem Mietwagen brauchen Sie etwa drei Stunden nach Marrakesch.

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, empfehlen wir Ihnen, von Agadir erst zum Städtchen Tafraout zu unserem dreitägigen Baustein Bei den Berbern im verborgenen Palmental zu fahren. Sie wohnen hier in dem traditionellen marokkanischen Haus von Abdsalam und seinen beiden Söhnen Mustafa und Rachid. Über das reizende Städtchen Taroudant reisen Sie danach über eine wunderschöne Bergstrecke weiter nach Marrakesch. Die Aussichten sind wirklich unglaublich.

…und im Norden von Marokko

Wenn Sie sich auf den Norden konzentrieren möchten, dann ist die Kombination unserer Bausteine Hinter den Toren der Königsstädte und Medina, Minztee und Meer ideal geeignet. Marokko ist ein sehr abwechslungsreiches Land und der Norden ist mit seinem etwas mediterranen Flair doch so ganz anders als der Süden mit seinen kargen Landschaften und Sanddünen. Sie entdecken neben den Städten Rabat, Meknes und Fes auch das ganz in blau-weiß gestrichene Dörfchen Chefchaouen und gehen hier auf Erkundungstour durch die Medina und das Rifgebirge. Danach führt Sie Ihre Reise in das Küstenstädtchen Asilah. Dieser kleine Ort lockt viele Künstler an, was man an den zahlreichen bunten Wandmalereien erkennen kann, die die Häuserwände in der Medina zieren.