Beste Reisezeit für Bhutan

Wann ist die beste Zeit für eine Bhutan Reise?

BESTE REISEZEIT

Allgemeine Informationen zur Reisezeit und zum Wetter

Beim Klima in Bhutan denken viele hauptsächlich an Kälte. Aber weil Bhutan auf demselben Breitengrad wie Florida und die Kanarischen Inseln liegt, herrscht hier das ganze Jahr über ein gutes Klima. Die Temperatur ist angenehm, durchschnittlich zwischen 15 und 20 Grad Celsius und in den Sommermonaten kann es im Süden bis zu 30 Grad warm werden. In diesem Zeitraum liegen die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit höher und nachts kann es oft zu Regenfällen kommen. Solche Wetterbedingungen sind weniger gut für ein Trekking geeignet. Die Pfade sind rutschig
und die Sicht ist schlecht. In den Tälern Zentralbhutans herrscht ein gemäßigtes Klima mit kühlen Wintern und heißen Sommern.
Lediglich im Gebirge sind die Winter extrem streng und die Sommer kühl.

Die beste Reisezeit für Bhutan ist in der Hauptsaison von März bis Mai und von September bis November.

Im Frühling ist die Natur mit blühenden Blüten und Rhododendren am schönsten. Im Herbst bilden die weißen Gipfel einen schönen Kontrast zum knallblauen Himmel und der grünen Landschaft. In diesem Zeitraum finden auch die traditionellen Tshechu Festivals statt. In den Wintermonaten reisen Sie langsamer durch Bhutan, denn durch Schneefall können viele Pässe und Straßen geschlossen sein, sodass Sie Ihr Reisetempo und die Route etwas dem Wetter anpassen müssen.

Unser Rat zur Bekleidung: Nehmen Sie sowohl luftige als auch warme Kleidung mit, dann ist Bhutan das ganze Jahr über ein perfekter Urlaubsort. Aber wie auch bei uns: Das Wetter ist unberechenbar.

Klima in Bhutan

Klima im Süden Bhutans

Bhutan kennt sehr große Höhenunterschiede. Die südlichen Ebenen an der Grenze zu Indien sind die am tiefsten gelegenen Gebiete des Landes. Wenn Sie hier die Grenze überqueren, befinden Sie sich lediglich 97 Meter über dem Meeresspiegel. Nur anderthalb Stunden später sind Sie bereits auf 2.000 Meter Höhe. Da die südlichen Ebenen tiefer liegen, ist es hier wärmer und tropischer als in den höher gelegenen Tälern. Die Temperatur liegt durchschnittlich zwischen 20 und tropischen 30 Grad. Allerdings fällt im Südwesten im Allgemeinen mehr Niederschlag als in den anderen Gebieten, insbesondere in der Monsunzeit. Besonders nachts kann es zu starken Regenfällen kommen, während es tagsüber auch längere Zeit trocken bleiben kann. Die Temperaturunterschiede werden Sie bei unserem Baustein „Unterwegs im unbekannten Osten“ merken, der Sie vom ca. 3.800 Meter hohen Thrumshingla Pass weiter über Trashigang auf 1.700 Metern Höhe bis zur indischen Grenze auf knapp 200 Höhenmetern führt.

Klima im Mittelgebirge Bhutans

Den größten Teil Ihrer Reise werden Sie im Mittelgebirge, im inneren Himalaya, verbringen. In dieser Landschaft wechseln sich Städte, sanfte Hügel, tiefe Täler und weiße Gipfel ab. Je höher Sie kommen, desto weniger Grün werden Sie sehen. Die dichten Nebelwälder weichen auf großer Höhe der Tundra-Vegetation. Während Ihrer Reise befinden Sie sich meistens auf 2.000 bis 3.000 Meter Höhe. Um Ihnen ein Beispiel zu geben, die Hauptstadt Thimphu, die Sie bei dem Baustein Auf hohem Besuch in Thimphu erleben, liegt auf 2.320 Meter Höhe.

Die Temperatur liegt zwischen 15 und 20 Grad Celsius. Im Winter wird es höchstens 15 Grad und es kann nachts einige Grade frieren und auf den höheren Lagen auch Schnee geben. Im Frühjahr sind die Täler von einer wahren Blütendecke bedeckt, mit weißen, roten und rosa Rhododendren. Im Herbst zeigt sich die Natur ebenfalls von ihrer schönsten Seite. Frühling und Herbst sind daher auch die besten Jahreszeiten für diese Region. Im Sommer wechseln sich monsunartige Regenschauer mit Sonne ab.

Klima im Hochgebirge Bhutans

Die meisten Reisenden werden dieses Gebiet nur besuchen, wenn sie ein mehrtägiges Trekking unternehmen. Einen kurzen Eindruck des Hochgebirges erhalten Sie bei unserem neuntägigen Jomolhari Trekking, das Sie auch über einen 5.000 Meter hohen Bergpass tiefer in den Himalaya führt. Im Norden liegt der ‘Great Himalaya’, die höchste zentrale Gebirgskette des Himalaya. Dort finden Sie zahlreiche über 6.000 Meter hohe, mit Schnee und Gletschern bedeckte Gipfel vor. Zwischen den beeindruckenden Gipfeln liegen auf höchstens 3.500 Meter Höhe Täler mit einer tundra-ähnlichen Flora. Im Hochgebirge fällt relativ wenig Niederschlag – und wenn, dann als Schnee. Im Winter ist das Hochgebirge kaum zugänglich.
Viele Pässe sind wegen Schneefall geschlossen und es kann sehr kalt werden. Auch für dieses Gebiet gilt, dass Frühling und Herbst die beste Reisezeit darstellen.

Klimatabellen Bhutan