Menu background

Nach oben

Südafrika Gesundheit

Medizinische Versorgung in Südafrika

MEDIZINISCHE VERSORGUNG

Informationen zur Gesundheitsvorsorge

Die medizinische Versorgung auf Ihrer Südafrika Reise ist vor allem in den städtischen Gebieten wie Johannesburg, Pretoria, Port Elizabeth, Durban und Kapstadt sehr gut. Es gibt Krankenhäuser auf europäischem Niveau und gut ausgebildete Allgemein- und Fachärzte. In kleineren Ortschaften gibt es zum Teil Krankenstationen, deren technischer Standard jedoch teils hinter europäischem Niveau bleibt.
Falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie zwingend die Packungsbeilage auf Ihre Südafrika Rundreise mit. So können Sie den Verdacht auf Drogenmitnahme vermeiden. Außerdem empfehlen wir Ihnen, sich vorab ausreichend mit Ihren Medikamenten einzudecken, damit Sie vor Ort in den Apotheken nicht nach einem passenden Präparat suchen müssen. Denken Sie bitte auch an eine englische Bescheinigung Ihres Arztes, in dem die Medikamentenverordnung bestätigt wird.

Wenn Sie eine Brille oder Kontaktlinsen tragen, sollten Sie die Spezifizierung Ihres Optikers oder eine Ersatzbrille bzw. ein zusätzliches Paar Kontaktlinsen mitnehmen. Außerdem empfehlen wir Ihnen eine weltweit gültige Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Diese bekommt man meist schon für wenige Euro. Mehr Informationen zu Reiseversicherungen finden Sie auch auf unserer Webseite für Reiseversicherungen.

Gesundheitliche Aspekte für Mauritius

Das Leitungswasser auf Mauritius hat grundsätzlich eine gute Qualität. Um Durchfallerkrankungen vorzubeugen, sollte man sicherheitshalber jedoch nur abgepacktes Wasser trinken. Waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Seife oder nutzen Sie eine Handdesinfektion. Vermeiden Sie zudem den Gebrauch von Gemeinschaftshandtüchern auf Toiletten. Kaufen Sie am besten Obst, das geschält werden kann oder waschen Sie dieses gründlich ab.

Die medizinische Versorgung auf der Insel ist ausreichend. Es gibt große Krankenhäuser sowie private Kliniken und Praxen in den Städten sowie kleine Ambulanzen in den Dörfern. Wenn Sie medizinische Hilfe benötigen, fragen Sie an der Rezeption in Ihrem Hotel nach. Es wird dann ein Arzt gerufen oder ein Transfer zur nächstgelegenen Ambulanz oder zum Krankenhaus organisiert. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Rückholoption. Die Behandlungen sind in der Regel bar zu begleichen. Lassen Sie sich immer eine Rechnung ausstellen, sodass Sie diese bei Ihrer Versicherung zuhause einreichen können.

IMPFUNGEN

Impfungen für Südafrika

Nehmen Sie vor der Reise Kontakt mit einer kompetenten medizinischen Stelle wie z.B. Ihrem Hausarzt bzw. dem Tropeninstitut auf. Wir empfehlen Ihnen, den Impfpass überprüfen zu lassen und die nötigen Impfungen weit im Voraus zu regeln. Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Es wird jedoch empfohlen die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes zu überprüfen und sie gegebenenfalls auffrischen zu lassen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und eventuell auch Polio, Mumps, Masern und Röteln (siehe http://www.rki.de).

Wenn Sie aus einem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Gelbfieberendemiegebiet deklariertem Land einreisen, wird der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung verlangt. Dies gilt auch bei einem mehr als 12-stündigen Aufenthalt am Flughafen eines Gelbfieberendemiegebietes. Eine aktuelle Liste der Gelbfieberendemiegebiete finden Sie unter www.who.int.

Bei Langzeitaufenthalten und besonderen Expeditionen (z.B. Selbstfahrerreise unter Campingbedingungen, Kontakt zu Wildtieren, Projektarbeit in sozialen oder Tierschutzprojekten) werden zudem Impfungen gegen Hepatitis, Typhus und Tollwut empfohlen. Bitte besprechen Sie dies jedoch mit Ihrem Hausarzt oder erkundigen Sie sich beim Tropeninstitut in Berlin nach den aktuellen Empfehlungen (https://tropeninstitut.charite.de).

Eine Last-Minute Reise nach Südafrika oder Mosambik ist für einen gesunden Menschen kein Problem. Zur Not können Sie auf dem Flughafen noch zu einer Travel Clinic oder dem medizinischen Dienst gehen. Nehmen Sie auf jeden Fall immer Ihren Impfpass mit, wenn Sie eins haben.

REISEKRANKHEITEN

Reisekrankheiten in Südafrika

Auf Reisen begeben wir uns in unbekannte Regionen, zum Teil mit unterschiedlichem Klima. Da sich auch unser Körper immer erst an die neuen Gegebenheiten und Umstände gewöhnen muss, kann es während Ihrer Südafrika Rundreise schon einmal zu verschiedenen Reisekrankheiten kommen.

Schnupfen

Dieser tritt häufig durch den Wechsel zwischen gekühlten Räumen und der warmen Außentemperatur auf. Stellen Sie im Hotelzimmer die Klimaanlage nicht auf eine zu niedrige Temperatur ein, sonst können Sie sich schnell einen Schnupfen einfangen. Nehmen Sie eventuell auch für den langen Flug ein Tuch oder Schal mit, denn im Flugzeug können Sie durch die Lüftungen und kühlen Klimaanlagen ebenfalls einen Schnupfen oder leichte Erkältung bekommen. Es ist ratsam eine kleine Reiseapotheke mitzunehmen auf Ihre Südafrika Rundreise, damit man unterwegs die kleineren Krankheiten bewältigen kann.

Durchfall

Dies ist ein Zeichen, dass etwas „Falsches“ im Körper bzw. im Verdauungstrakt ist. Dies kann eine Schutzreaktion des Körpers sein. Es ist unangenehm und kann das Reiseerlebnis beeinträchtigen. Aber innerhalb der ersten 24 Stunden sollten keine Medikamente, die den Durchfall hemmen, eingenommen werden. Damit das „falsche“ aus dem Körper ausgeschieden werden kann. Trinken Sie viel Flüssigkeit und versuchen Sie etwas Leichtes zu essen. Sollte der Durchfall mehrere Tage andauern und die Medikamente nicht anschlagen, ist es empfehlenswert einen Arzt aufzusuchen.

Magenverstimmungen

Beschwerden in der Magengegend können ein Symptom sein, dass Sie zu wenig Flüssigkeit oder Elektrolyte im Körper haben. Vergessen Sie daher nicht auch bei spannenden Aktivitäten und Besichtigungen ausreichend zu trinken und durch den Tag weg mit kleineren Speisen, Salz und Zucker zu sich zu nehmen. Außerdem ist es ratsam sich vor dem Essen und nach dem Toilettengang die Hände zu waschen. Wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, sollten Sie Lebensmittel wie Rohkost, Milch- und Eierspeisen sowie Getränke mit Eiswürfeln meiden.

Reiseübelkeit

Eine Übelkeit kann bei langen Transfers oder bei kurvenreichen Strecken auftreten. Versuchen Sie vorne aus dem Auto heraus zu schauen und fokussieren Sie einen Punkt in der Ferne. Ratsam ist es außerdem Kaugummis oder Tabletten gegen Übelkeit dabei zu haben.

Sonnenstich

Ein Sonnenstich entsteht bei einer andauernden direkten Sonnenbestrahlung auf Kopf und Nacken. Es kann zu Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen kommen. Tragen Sie einen Hut o.ä. und vermeiden Sie dadurch einen Sonnenstich. Sorgen Sie dafür, dass Sie immer eine Flasche Wasser bei sich haben, vor allem, wenn Sie in die Natur gehen, und nicht schnell Trinkwasser zur Hand haben. Wenn Sie einen Sonnenstich vermuten, Trinken Sie etwas, setzen Sie sich in den Schatten und bleiben Sie wenn möglich dort und ruhen sich aus.

Sonnenbrand

Da Südafrika vom Ozonloch betroffen ist, existiert dort eine maximale Sonneneinstrahlung. Schützen Sie sich daher mit einer Creme mit hohem Lichtschutzfaktor. Dabei ist es wichtig durch weiteres eincremen den Schutz über den Tag hinweg aufrechtzuhalten. Wenn Sie anfällig für Sonnenbrände sind, empfiehlt es sich die empfindlichen Körperstellen mit heller und langer Kleidung zu bedecken und den Kopf unter anderem mit einem Hut zu schützen.

Landestypische Krankheiten in Südafrika

Südafrika liegt zum Teil in (sub)tropischem Gebiet, was bedeutet, dass das Risiko zu erkranken höher als in Europa ist. Grund ist, dass es im tropischen Klima einfach mehr Bakterien gibt, da diese bei den warmen Temperaturen besser überleben können. Mit seiner feuchten Wärme ist so ein Klima ein guter Nährboden für Viren und Krankheitserreger. Natürlich sollten die Bedenken krank zu werden nicht übertrieben werden und dadurch Ihrer Reiselust im Weg stehen. Dennoch empfehlen wir Ihnen, sich gut vorzubereiten und auch während Ihres Südafrika Urlaubs bewusst mit den Gesundheitsrisiken umzugehen.

Malaria

In den warmen Sommermonaten (November bis März) kommt in und um den Krüger Nationalpark, in Swaziland und St. Lucia Malaria vor. Auch Mosambik und Botswana gehören zum Malariagebiet. Nehmen Sie für die richtige Prophylaxe Kontakt mit Ihrem Hausarzt und dem Tropeninstitut auf. Zusätzlich zu einer eventuellen Einnahme von Malariatabletten empfehlen wir Ihnen die folgenden risikobeschränkenden Maßnahmen: Abends Arme, Beine und Füße mit Kleidung bedecken, ein Antimückenmittel mit DEET auftragen und ein Mückennetz verwenden. Das Moskitonetz können Sie eventuell mit einem Insektenabwehrmittel imprägnieren. Sorgen Sie auch dafür, dass Sie etwas dabei haben, um das Mückennetz aufzuhängen. Sollten Sie trotz der empfohlenen Vorsorgemaßnahmen dennoch auf einmal Fieber bekommen, das länger als zwei Tage anhält, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um Malaria auszuschließen. Das gilt bis zu zwei Monaten nach der Rückkehr von Ihrer Südafrika Rundreise.

Gelbfieber

Südafrika selbst ist kein Gelbfieberendemiegebiet. Wenn Sie direkt aus Deutschland bzw. Europa einreisen, benötigen Sie keinen Impfnachweis. Bitte beachten Sie, dass bei der Einreise aus oder mehr als 12-stündigem Transit durch ein von der WHO als Gelbfieberendemiegebiet deklariertes Land der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung verlangt wird. Falls Sie keine gültige Impfung nachweisen können, werden Sie von den Grenzbehörden unmittelbar zurückgeschickt oder für 6 Tage auf eigene Kosten in Quarantäne versetzt.
Mauritius ist seit 1999 malariafrei und auch Gelbfieber kommt dort nicht vor. Eine Gelbfieberimpfung ist vorgeschrieben, wenn man aus einem Gelbfiebergebiet kommend einreist. Wenn Sie aus Südafrika nach Mauritius einreisen, benötigen Sie keine Gelbfieberimpfung.
Sambia gehört seit dem 30. Januar 2015 nicht mehr zu einem Gelbfieberrisikogebiet. Ein Nachweis ist daher für Südafrika nicht erforderlich. Bei einer anschließenden Reise nach Botswana wird jedoch der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung vorausgesetzt. Denken Sie daher daran Ihren internationalen Impfausweis mitzunehmen.

Bilharziose

Bilharziose ist eine Krankheit, die durch das Trinken von ungekochtem Wasser, oder das Schwimmen in stehenden Gewässern verursacht wird. Beugen Sie einer Infektion vor, indem Sie nicht in still stehenden Gewässern baden und trinken Sie lediglich Wasser aus sicheren Quellen.

Dengue- und Chikungunya-Fieber

Das Dengue- sowie das Chikungunya-Fieber kommen auf Mauritius vor. Sie werden beide durch tagaktive Mücken übertragen und gehen einher mit Fieber, Gliederschmerzen und Hautausschlag. Da es keine Impfungen oder Prophylaxen gibt, wird geraten sich vor Insektenstichen durch lange Kleidung oder das Auftragen von Insektenrepellent zu schützen.

Gesundheit nach der Heimkehr

Wenn Sie nach Ihrer Rückkehr (und das kann u. U. Monate später sein) Fieber, Magen- bzw. Darmschmerzen oder andere Beschwerden bekommen, die Sie mit keiner bestimmten Ursache in Verbindung bringen können, dann sollten Sie Kontakt mit Ihrem Hausarzt aufnehmen. Schildern Sie Ihrem Arzt, wie lange und wo Sie im südlichen Afrika waren und was Sie dort gemacht haben. Wenn Sie viel Kontakt mit der lokalen Bevölkerung hatten, ist es vernünftig einen Mantoux-Test machen zu lassen (TBC).

WEBSEITEN

Informative Webseiten

Institut für Tropenmedizin Berlin, www.tropeninstitut.charite.de
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, www.bni.uni-hamburg.de
Abt. Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München, www.tropinst.med.uni-muenchen.de
Den reisemedizinischen Infoservice mit viele Ratschlägen und Tipps finden Sie unter www.fit-for-travel.de

Hinweis

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, selbst Kontakt mit einer medizinischen Stelle aufzunehmen, um sich kompetent und aktuell zu Gesundheitsfragen zu Ihrer Reise mit erlebe beraten zu lassen.